Donnerstag, 16. Juli 2015

Charlotte - Episode 02 [Review]



Wer Angel Beats mochte, wird auch Charlotte lieben.

Achtung, Spoiler!
Da es sich hier nicht mehr um die ersten Folgen handelt, kann es sein, dass meine Review Spoiler für diejeneigen enthält, die die entsprechenden Animes noch nicht geschaut haben. Lesen auf eigene Gefahr! ;)

Charlotte - Episode 02

Die zweite Folge von Charlotte hat mir sogar noch besser gefallen als die erste. Bleibt nur zu hoffen, dass es auch weiterhin bergauf geht. Da ich so in die Episode vesunken war, habe ich leider auch nicht allzu viele Screenshots gemacht...

Wir erleben nun Yuus Start an seiner neuen Schule, die nur aus Jugendlichen besteht, die ebenfalls übernatürliche Kräfte haben oder solche entwickeln können. In dieser Folge lernen wir auch Nao und Joujirou näher kennen, die Teil des Schülerrats sind, sowie Yuus Schwester Ayumi. Außerdem erfährt man mehr über die Kräfte der anderen Charaktere und es wird deutlich, dass gerade Nao es mit ihrer Fähigkeit sich unsichtbar zu machen nicht gerade leicht hat, denn viele Mitschüler misstrauen ihr dadurch und fühlen sich beobachtet. Allerdings geht es in Charlotte nicht nur enst zu, wie man es schon durch vorherige Key-Titel gewohnt ist. Joujirous Teleportation erweist sich als äußerst praktisch, um sich in der Cafeteria sein Essen zu kaufen, ohne in der langen Schlange anstehen zu müssen. Dabei wirft er mal eben sämtliche Tische, Stühle und Schüler um und fügt sich eine Platzwunde am Kopf zu - natürlich alles halb so wild!

Schon bald kommt jedoch auch Action in Spiel, denn ein Junge, der mich zu 100% an TK aus Angel Beats erinnert, macht mit seinen Fähigkeiten einen weiteren Träger von übernatürlichen Kräften aus. Die Szene in der der neue TK auftritt, war wirklich witzig und fast hätte ich erwartet, einen typischen Spruch wie "I kiss you!" oder "Dancing in the shadows!" zu hören. Gepasst hätte es auf jeden Fall.

TK 2.0
An der von TK ermittelten Schule treffen Yuu, Nao und Joujirou auf einen Jungen, der die Fähigkeit besitzt, Kleidung auf Fotos unsichtbar zu machen. Da er dringend Geld braucht, verkauft er diese Fotos an andere Schüler. Obwohl Yuu erst nicht so recht mitspielen möchte, hilft er seinen Kollegen aus dem Schülerrat schließlich doch und mit Teamwork und dem gemeinsamen Einsatz ihrer Kräfte schaffen sie es schließlich, den Fotografen in die Ecke zu drängen. Nao erklärt ihm daraufhin, was es mit seinen Kräften auf sich hat und dass er lieber aufhören solle, sie ständig in aller Öffentlichkeit zu benutzen. Genau auf diese Art hatte sie auch Yuu bei ihrer ersten Begegnung gewarnt und natürlich möchte dieser wissen warum. Was Nao ihm dann zeigt, hätte ich von dieser Show bisher aber nun wirklich nicht erwartet.

Die beiden machen einen Ausflug in eine Klinik, in der Naos Bruder liegt. Sie erzählt Yuu von ihrer Vergangenheit und man erfährt, dass die Mutter der beiden Geschwister alleinerziehend war und ihre Familie kaum über die Runden gekriegt hat. Ab diesem Punkt wird die Geschichte in Charlotte sehr düster und traurig, sodass ich mich nun doch auf die nächsten Folgen vorbereiten muss, denn diese werden früher oder später auf die Tränendrüse drücken. :(


ACHTUNG! AB JETZT KOMMEN EIN PAAR RIESEN SPOILER!

Obwohl Nao die Hoffnung auf eine gute Schule hatte und ihr Bruder mit seiner Band erfolgreich werden wollte, wird auf einmal alles anders als gedacht. Ihre Mutter steckt sie plötzlich auf eine seltsame Schule, an der Nao ihren Bruder nicht mehr sehen darf. Nach und nach erfährt sie, dass ihre Mutter sie aus lauter Geldnot einfach an eine Organisation verkauft hat, die übersinnliche Kräfte erforscht und Versuche an Jugendlichen durchführt. Bei Naos Bruder haben sie eben solche festgestellt, denn er hat die Fähigkeit, den Klang seiner Musik auf der Bühne nach Belieben zu beeinflussen. Da die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass auch die Geschwister solcher Kinder früher oder später solche Kräfte entwickeln, hat man auch Nao eingesperrt und sie durch ihre "Freunde" davon abgehalten, nach ihrem Bruder zu suchen. Als sie ihn schließlich doch fand, erinnerte er sich nicht einmal mehr an sie. Nun psychisch instabil und nicht mehr dazu fähig seine Kräfte einzusetzen, konnte ihn niemand mehr gebrauchen, weshalb Nao ihn schließlich in eine Klinik überführen lassen durfte.

SPOILER ENDE.

Mit dieser Folge strebt Charlotte schon jetzt eine dramatischere Richtung an, was man so am Anfang der Serie vielleicht nicht erwartet hätte. Nicht nur von der Story, sondern auch vom Visuellen ist Charlotte bisher der beste Anime des Sommers für mich. Natürlich gibt es hunderte, vielleicht sogar tausende von Animes, die ebenfalls von einer Gruppe Jugendlicher oder Kindern mit übernatürlichen Fähigkeiten handeln, jedoch gibt es auch unter diesen Unterschiede in der Qualität und Charlotte gehört für mich auf jeden Fall zu den besseren. Obwohl ich nämlich vieles schon aus anderen Serien kenne, kommt mir Charlotte überhaupt nicht wie eine billige Kopie von etwas bereits Gesehenem vor. Wie bei Angel Beats habe ich zwar keinerlei Ahnung, wie sich die Serie weiterhin entwickeln wird, aber ich bin schon gespannt und lasse mich einfach mal überraschen.


Gepostet von Lena

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen