Freitag, 24. Juli 2015

Gakkou Gurashi! - Episode 03 [Review]



Achtung, Spoiler! Lesen auf eigene Gefahr!


Gakkou Gurashi! - Episode 03

Diese Woche bei Gakkou Gurashi: Der Alltag einer jungen Lehrerin und die Ereignisse von vor einem Jahr aus der Sicht von Megu-nee.


Wir folgen Megumi bei ihrem Alltag in der Schule, in der sie als junge Lehrerin nie vollständig ernst genommen wird. Die Schüler mögen sie zwar, nennen sie jedoch stets Megu-nee, weshalb der Direktor ihr vorwirft, mehr eine Freundin als eine Lehrerin für die Kinder zu sein und deshalb nicht für den Job geeignet scheint. Auch ihre Mutter hatte ihr eher von diesem Beruf abgeraten, unterstützt sie aber nun so gut es geht und sendet ihr mehrmals täglich aufmunternde SMS.


Da die Schüler sich ihr allerdings sehr nah fühlen, suchen sie sehr oft gerade ihren Rat oder ihre Unterstützung. Besonders Yuki bekommt als schlechte Schülerin sehr viel Aufmerksamkeit von Megumi, die ihr nach dem Unterricht hilft und sie einen Test wiederholen lässt. Aber auch Kurumi bittet sie um Hilfe mit ihrem ehemaligen Senpai, der nun die Schule verlassen hat. Megumi versteht es dabei immer ein Lächeln aufzusetzen und ihr Bestes zu tun, um ihren Schülerinnen Mut zu machen.

Diese locker-fluffige Geschichte nimmt jedoch schnell eine grausame Wendung, als immer mehr Meldungen über Gewalt auf den Straßen auftauchen und Megumi ihre Mutter nicht mehr erreichen kann, nachdem diese vorher noch mehrmals versucht hatte sie anzurufen.


Als sie mit Yuki und Yuuri schließlich auf dem Dach steht, bekommt sie einen Anruf einer Kollegin, die ihr rät sich in Sicherheit zu bringen und anscheinend selbst angegriffen wird, woraufhin sie sich nicht mehr meldet. Bald darauf klopft es an der Tür zum Dach, jedoch sind es nur Kurumi und ihr Senpai, den sie nach einem Angriff hinaufgeschleppt hat. Er weist starke Verletzungen auf, aber es ist unmöglich einen Arzt zu erreichen, weshalb Yuuri versucht den beiden zu helfen.


Auf dem Schulhof wimmelt es mittlerweile vor Untoten. Als es erneut an die Tür klopft, greifen plötzlich Hände hindurch und versuchen, die bereits zersplitterte Tür aufzubrechen. Megumi setzt sofort dazu an, die Tür mit einem Schrank zu versperren und ihre Schülerinnen zu beschützen. Währenddessen verwandelt sich jedoch auch Kurumis Senpai in einen Zombie und greift sie an, was wir bereits aus Folge 2 kennen, allerdings ist diese Szene hier noch etwas ausführlicher dargestellt, was sie für mich noch emotionaler gemacht hat.


Kurumi, hilflos, eingeengt und schockiert, greift schließlich zur Schaufel und erlöst den Jungen von seinem schrecklichen Dasein. Doch damit nicht genug, geht sie zum Entsetzen aller sicher, dass er auch wirklich nicht mehr aufsteht, indem sie noch ein paar Mal nachlegt. Nur durch Yuki, die sie bittet aufzuhören, kommt sie schließlich wieder zu Verstand und lässt sich von ihr trösten. Besonders in dieser Folge merkt man, dass Gakkou Gurashi die Bezeichnung Horror wirklich verdient hat.


Was danach passierte, wie Mii-kun dazukam und wie sich schließlich der Living Club zusammenfand erfahren wir noch nicht, aber es wird bestimmt innerhalb der nächsten Folgen gemeinsam mit der Frage, was mit Yuki nicht stimmt, aufgeklärt werden. Zumindest hoffe ich das doch stark!

Der Rest der Episode besteht aus einem Indoor-Camping, das der Club angesichts eines Stromausfalls veranstaltet. Entgegen Megu-nees Aufforderung an die Mädchen, endlich schlafen zu gehen, haben diese viel Spaß zusammen, wodurch die Comedy- und Slice-of-Life-Aspekte wieder überwiegen. Als sie jedoch auf das Thema Liebe zu sprechen kommen und Yuki Kurumi fragt, ob sie jemanden im Auge habe, wird klar, dass Yuki wohl überhaupt keine Erinnerungen an den Tag der Zombieinvasion hat. Ich bin schon sehr gespannt, wie sich das noch aufklären wird.


Zuletzt sieht man erneut Megumi, die in einem unheimlichen, zerstörten Raum sitzt und eine Art Tagebuch zu schreiben scheint (in diesem Punkt bin ich mir allerdings nicht so sicher). Die Schlussszene kam mir doch sehr verdächtig vor; irgendetwas stimmt mit Megumi nicht, denke ich. Wahrscheinlich trägt auch sie ein Geheimnis mit sich herum, das erst später aufgegriffen werden wird...

Insgesamt hat sich Gakkou Gurashi! mittlerweile wirklich zu meiner Lieblingsserie des Sommers entwickelt, was ich so nie erwartet hätte. Ich freue mich einfach immer am meisten, wenn eine neue Folge dieses Animes herauskommt und bisher hat mich Gakkou Gurashi! von allen Serien der Season am besten  unterhalten. :)


Gepostet von Lena

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen