Mittwoch, 15. Juli 2015

Ranpo Kitan - Episode 02 [Review]



Ohayou! 

Natürlich hänge ich mit meinen Posts mal wieder ziemlich zurück. Die zweite Folge von Ranpo Kitan ist zwar schon vor fast einer Woche erschienen, aber meine Review folgt leider erst jetzt.
Hmmmm... aber eigentlich habe ich ja eh (noch?) keine Follower, die sich das hier durchlesen und denen das vielleicht auffallen könnte. Ich werde nicht aufgeben! Fighto! :D

Anmerkung zur Review: Leider gibt es hierzu noch keine Bilder, da ich vergessen habe Screenshots zu machen und mein Internet hier im Urlaub so schlecht ist, dass ich einfach nicht die Lust verspüre, die Folge erneut zu laden. Sobald ich etwas mehr Zeit habe, werde ich das aber korrigieren. :)
 
Achtung, Spoiler!
Da es sich hier nicht mehr um die ersten Folgen handelt, kann es sein, dass meine Review Spoiler für diejeneigen enthält, die die entsprechenden Animes noch nicht geschaut haben. Lesen auf eigene Gefahr! ;)

Ranpo Kitan: Game of Laplace - Episode 02

Ich hatte erwartet, dass sich Ranpo Kitan nur einem einzigen Fall widmen wird, doch offenbar lag ich damit ziemlich falsch. Obwohl es nämlich in der ersten Folge schien, als würde die gesamte Handlung auf dem Mord an Kobayashis Klassenlehrer aufbauen und der Junge noch lange als Hauptverdächtiger nach dem wahren Täter suchen, wurde der Fall bereits in Folge 2 aufgelöst - jedoch auf eine sehr spannende Art und Weise. Nach und nach kommen immer mehr Geheimnisse ans Licht und auch Kobayashi hat so einiges für sich behalten. So erfahren wir nach und nach (ACHTUNG! JETZT FOLGT EIN RIESEN SPOILER! WEITERLESEN AUF EIGENE GEFAHR!), dass der Lehrer Stühle aus seinen ermordeten Freundinnen gebaut hat, mit einer Schülerin aus der Klasse zusammen war und dass er sie dann verlassen hat, weil er sich in Kobayashi verliebt hat (ähm... okay... lassen wir das erstmal sacken).

Kobayashi und Hashiba haben so einige Tricks auf Lager, um den Täter innerhalb der Klasse zu enttarnen. So schaffen sie es schließlich, die Exfreundin des Lehrers zu überlisten. Die Schatten, die ich schon in meinem Ersteindruck zu Ranpo Kitan erwähnt habe, spielen auch hier wieder eine große Rolle, denn viele Gesichter aus der Klasse kennt man noch nicht und auch das der Täterin wird erst enthüllt, als Kobayashi sie entlarvt. Zudem ist mir aufgefallen, dass diese Silhouetten nicht vorhanden sind, als er nicht im Klassenraum anwesend ist. Sobald nämlich die Story Hashiba folgt und er mit seinen Mitschülern redet, kann man sämtliche Gesichter erkennen. Ich vermute, dass es sich hierbei, wie schon im letzten Post angedeutet, um eine visuelle Darstellung von Kobayashis Psyche und seiner Einstellung gegenüber anderen Menschen handelt.

Ich bin schon gespannt, wie es in der nächsten Folge weitergehen wird, denn nun darf der Junge offiziell mit dem Detektiv Akechi zusammenarbeiten. Auf jeden Fall wäre es wünschenswert, wenn die nächsten Fälle sich als ebenso spannend und die Auflösung dieser sich als ebenso intelligent erweisen würde. :)


Gepostet von Lena

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen