Mittwoch, 26. August 2015

Ein kleines bisschen Poesie - #2 - Brennendes Eis

Hey ihr Lieben,

ich weiß, es ist SEHR lange nichts mehr von mir gekommen, Schande über mein Haupt und so ^^!
Die Idee zu diesem kleinen Gedicht ist mir in der S-Bahn gekommen, als wir über einen Fluss gefahren sind und der Sonnenuntergang den Himmel förmlich zum brennen gebracht hat. Das war wirklich wunderschön! Ich hab davon auch einige Bilder und werde sie bei Gelegenheit, wenn ich dran denke (ehh nicht ^^), nachträglich einfügen. 

Küsschen, Clara

Brennendes Eis
Siehst du wie der Himmel brennt?
Siehst du wie die Funken fliegen?
Genau so brennt mein kleines Herz,
Erfüllt von höllisch heiß'm Schmerz.

Meine Tränen bringen nichts,
Denn sie brennen selber heiß.
Reißen Furchen ins Gesicht
Ihre Spuren glühen weiß.

So brennt und lodert es in mir,
Immer heißer, immer schneller
Mein Herz schreit furchtbar laut nach dir,
Bis es ganz und gar verbrannt ist
Nicht mehr als ein kleiner Schimmer.

Dann wird plötzlich alles kalt,
Keine Regung mehr in mir
Und ich fühl mich viel zu alt
Für das ew'ge Feuerspiel.

Siehst du wie der Mond jetzt scheint?
Wie ein runder Klumpen Eis?
So erfriert mein Herz in mir,
Bis es nichts mehr von Wärme weiß.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen