Mittwoch, 24. August 2016

Animes Sommer 2016: Ersteindrücke (Teil 2) ♥ Taboo Tattoo ♥ Under the Dog (OVA) ♥ Fukigen na Mononokean ♥



Ersteindrücke zu:
Taboo Tattoo, Under the Dog (OVA), Fukigen na Mononokean


Nicht ganz so euphorisch wie beim letzten Mal habe ich hier den nächsten Schwung Ersteindrücke für euch, nachdem die Hälfte der Season ja schon wieder vorbei ist. Auch in der Sommersaison gibt es leider Animes, die ihr Potential einfach nicht ausschöpfen, obwohl ich mich teils so darauf gefreut hatte. -.- Die Serien, die ich euch heute vorstelle, sind alle ganz nett, aber kein Must-Watch.



♥ Taboo Tattoo ♥




♥ Adaptation: Manga
♥ Studio: J.C. Staff
♥ Episoden: 12
♥ Genres: Action, Comedy, Martial Arts, Mystery, Super Power, Supernatural
♥ Für Fans von: Big Order, Charlotte, Bungou Stray Dogs

Gesehene Folgen: 7

Inhalt: Nach allem, was man hört, ist Schüler Seigi, abgesehen von seinen Kampfsportheldentaten auch darauf bedacht, die Schwachen zu beschützen. Nachdem er, in guter Absicht, einen alten und heimatlosen Mann vor einigen Kriminellen beschützt, brennt dieser ihm als Dank eine Tätowierung auf seine Handfläche. Diese Tätowierung entpuppt sich als starke Waffe, die nicht nur er, sondern auch ein furchteinflößendes Mädchen auf der Haut trägt. Kann Seigi lernen mit der Kraft seiner Tatöwierung umzugehen, um das ganze Potential zu nutzen? (Quelle: anisearch)


Potential ist hier das Stichwort, denn leider haben wir hier mal wieder einen klassischen Fall von ungenutztem Potential. Die Grundidee und der allgemeine Storyverlauf sind eigentlich ganz cool, jedoch hapert es gewaltig an der Ausführung und dem Storytelling. Ich fühle mich sehr an Big Order erinnert - ein Anime mit interessanter Story, aber grottigem Pacing, das den Unterhaltungsfaktor leider erheblich schmälert.

Versteht mich nicht falsch - Taboo Tattoo ist auf keinen Fall eine schlechte Serie. Das Character Design ist ganz hübsch, aber ohne Wiedererkennungswert, der Soundtrack solide, aber auch nicht sonderlich bemerkenswert, die Charaktere sympathisch aber sehr eindimensional gehalten, dazu gibt es einige interessante Kameraführungen und -perspektiven und ein paar ganz nette Actionszenen mit guten Animationen. Bei J.C. Staff habe ich mir um die Animationen allerdings auch keine großen Gedanken gemacht, weil die das immer ganz gut hinbekommen.^^ Leider liegt aber gerade dort das Problem, dass einfach nichts an diesem Anime irgendwie herausragend oder innovativ ist - bis auf die tolle Grundidee mit den Tattoos, die aber mit dieser leider weniger gut erzählten Story nicht viel herausreißen kann. Zu viele Zusammenhänge sind unklar, es gibt viel zu viele seltsame, unnötige Ecchi-Szenen, es passieren Sprünge in der Story und Mängel an Erklärungen ebenfalls, sodass ich der Geschichte ab und zu nicht mehr folgen konnte. Und was geht bitte mit dieser Prinzessin falsch? *Facepalm*

Es ist schade, dass bei Taboo Tattoo offensichtlich so viel Potential verschenkt wird und der Anime so leider nur eine mittelmäßige Actionserie mit einigen Längen bleibt. Insgesamt ein recht cooler Anime für zwischendurch, den man allerdings nicht unbedingt gesehen haben muss.


Status: Vorerst weiterschauen









♥ Under the Dog (OVA) ♥
~ Kurzreview ~


Anmerkung: Da es sich hierbei um ein einteiliges OVA handelt, sollte man den nachfolgenden Ersteindruck eher als eine Art Kurzreview ansehen.




♥ Adaptation: Original
♥ Studio: Kinema Citrus, Orange
♥ Episoden: 1 (39min)
♥ Genres: Action, Martial Arts, Sci-Fi, Thriller
♥ Für Fans von: Psycho-Pass, Black Bullet

Inhalt: Under the Dog findet in Neo Tokyo im Jahre 2025 statt, fünf Jahre nach einer schwerwiegenden Terrorattacke auf die Olympischen Spiele in Tokyo. Im Zuge der Tragödie bildete die UN eine Einheit für verdeckte Missionen, deren Ziel das Aufspüren und die anschließende Exekution der für den Anschlag verantwortlichen Täter ist. Anthea Kallenberg, ein Mädchen von schwedischer Abstammung, ist ein Mitglied dieser Elite-Gruppe, die ihre Kampf- fähigkeiten perfektioniert und sich zu einer tödlichen Assassinin entwickelt hat. Aber sie hat keine Ahnung, wer sie wirklich ist. (Quelle: anisearch)


Vorweg sei gesagt: Die Kurzbeschreibung ist irreführend. In diesem OVA, das als einzelnes, originales Werk zu betrachten ist, geht es keinesfalls in erster Linie um die Assassinin Anthea. Diese taucht tatsächlich erst im letzten Viertel der Episode auf und spielt keine sonderlich tragende Rolle, wenn man mich fragt. Viel mehr geht es um ein Mädchen namens Hana, das gegen ihren Willen zu den Flowers gehört - Assassinen mit übernatürlichen Kräften. Diese werden gezwungen Menschen zu töten und mit ihren Familien erpresst. Für sie alle gibt es nur ein Ziel: Den einen Menschen ihrer Art zu finden, der ein sogenannter White ist und sie alle erlösen kann, indem er dem Spiel ein Ende bereitet.

Für eine so kurze Spielzeit - man könnte das OVA glatt als kurzen Film betrachten - fand ich den Anime recht gut. Under the Dog hat eine tolle Story mit viel Potential. Die Animationen, die Musik und die Charaktere haben mir auch ganz gut gefallen und zum Ende hin wurde es auch sehr traurig und emotional. Trotz der bescheidenen Länge gab es meinerseits keine Unklarheiten, Plotholes oder ähnliches, was für mich ein großer Pluspunkt ist. Das Ende ist zwar sehr offen, aber dennoch gut gewählt und produziert. Zu schade, dass es nach einer Episode schon wieder vorbei war. Ich würde mich sehr freuen, wenn es irgendwann mal eine zweite Episode geben würde, die an den Schluss der ersten anknüpft.


Wertung: 3,5/5



















♥ Fukigen na Mononokean ♥




♥ Adaptation: Web Manga
♥ Studio: Pierrot Plus
♥ Episoden: 13
♥ Genres: Comedy, School, Supernatural
♥ Für Fans von:Kyoukai no Rinne, Inari Konkon Koi Iroha, Uchouten Kazoku, Noragami, Kyoukai no Kanata, Natsume Yuujinchou, Kami-sama Hajimemashita

Gesehene Folgen: 5

Inhalt: Ashiya musste die ersten sieben Tage nach der Highschool in einem Krankenhaus verbringen. Der Grund ist ein Mononoke, welcher sich an ihm festgesetzt hat. Hilfe erhofft er sich vom Besitzer der Teestube Mononokean. Eine Reihe von mysteriösen Ereignissen beginnt, an denen auch dieser beteiligt zu sein scheint. (Quelle: anisearch)


Kommen wir nun zur besten Serie des heutigen Posts. Dieser Anime erinnert mich mit seiner von lustig über düster bis hin zu emotional wechselnden Stimmung sehr an Kyoukai no Rinne. Auch hier haben wir ein Exorzisten-Duo, das Yokai den Weg zurück in ihre Welt weist. Der Schwerpunkt liegt ganz klar auf dem Genres Comedy, wenn auch die eher episodisch erzählten Geschichten immer eine gewisse Tiefe aufweisen. Die Yokai sind einfach nur niedlich; man möchte sie am liebsten knuddeln! Ich liebe Fuzzy über alles! ♥.♥

Sehr gut gefallen mir auch das Opening und das Ending sowie der visuelle Aspekt der Serie, denn bei Fukigen na Mononokean bekommt man knallige Farben und hübsche Charaktere serviert. Von der Musik, den Animationen, den Charakteren und dem Voice Acting her ist die Serie leider nichts Besonderes und auch, wenn die Story rund um Geister an einer Schule nichts Neues bietet (siehe Kyoukai no Rinne), so weiß die Geschichte doch zu überzeugen und zu unterhalten. Das Zusammenspiel der Charaktere funktioniert einfeich und der Anime ist unheimlich süß gemacht. Außerdem liiiiebe ich es, wenn sich ein Opening oder Ending von Folge zu Folge ändert. Bei diesem Anime ist es einfach so süß, wie die Charaktere, die in der jeweiligen Folge neu eingeführt wurden, im Ending mit Ashiya und Abeno auf der Picknickdecke erscheinen und diese sich somit langsam füllt. ♥ Alles in allem also eine süße Serie für zwischendurch, die mir bisher so einige Lacher entlockt hat, und definitiv eine der besseren Serien in dieser Season!


Status: Weiterschauen


















Visuals & Inhaltsangaben: anisearch, MyAnimelist

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen