Samstag, 26. November 2016

[Manga Review] A Silent Voice 01


Ein Dankeschön an Egmont Manga/ EMA für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!


Cover: EMA

♥ Titel: A Silent Voice 01
♥ OT: Koe no Katachi
♥ Mangaka: Yoshitoki Oima
♥ Verlag: Egmont EMA
♥ Preis: 7€ (TB)
♥ Seiten: 192
♥ Bände: bisher 3 (insgesamt 7 in Japan)
♥ Erscheinungsjahr: ab 2016 (D)
♥ Genres: Drama, Romance, School, Shounen
♥ Für Fans von: Orange, Real, Rainbow Revolution

Im Rahmen meiner letzten Manga-Lesenacht habe ich diese wundervolle Reihe angefangen und war am Ende wirklich beeindruckt vom ersten Band. Ein Auftakt voller Gefühl, der aufwühlt, berührt und einfach Lust auf mehr macht.





♥ Cover & Ausstattung ♥

Der Manga erscheint in EMAs kleinerem Format mit einer hochwertigen, matten Beschichtung. Die Verarbeitung und die Qualität des Papiers sind mir sofort positiv aufgefallen, obwohl ich sonst nie so genau darauf achte. Farbseiten sind leider keine vorhanden, aber dafür ist der matte Einband sehr liebevoll gestaltet. Wie auf jedem Band der Reihe sind die beiden Hauptcharaktere auf dem Cover abgebildet, jedoch auf diesem Band noch in einem jüngeren Alter. Sie sind sich sehr nah und doch halten sie Abstand und wenden sich voneinander ab, wie es auch in der Geschichte der Fall ist. Besonders gut gefällt mir das Logo, das sehr sanft und träumerisch gestaltet ist. Die zarten Farben des Covers wirken ruhig, stimmig und realitätsnah, was sehr gut zur Geschichte passt. Auch der Buchrücken/ Spine ist total hübsch gestaltet, weil die Farben so schön miteinander harmonieren.


♥ Inhalt ♥

„Hallo, mein Name ist Shoko Nishimiya und ich bin taub. Es freut mich, euch kennenzulernen.“ steht in großen Lettern auf einem Blatt Papier geschrieben, welches Shoko in die Höhe hält. Trotz anfänglicher Toleranz ist ihr Handicap für ihre Mitschüler ein Problem und das lassen sie Shoko spüren. Besonders der vorlaute Ishida ist ganz vorne mit dabei und zusammen machen sie ihr das Leben schwer.

Viele Jahre später sucht Ishida Shoko erneut auf, um sich für Vergangenes zu entschuldigen. Aber wie soll er ihr, nach allem was geschehen ist, je wieder unter die Augen treten?

Text: EMA


♥ Umsetzung ♥

Wow. Mir hat der erste Band von A Silent Voice so unglaublich gut gefallen, dass ich praktisch durch die Seiten geflogen bin. Hätte ich das Lesen nicht aus zeitlichen Gründen unterbrechen müssen, wäre ich in Rekordzeit durch gewesen. Während ich las, konnte ich alles um mich herum einfach vergessen, weil die Geschichte um Shoko und Ishida mich praktisch zwischen die Buchdeckel gesogen hat. Die Story ist eher außergewöhnlich und sehr emotional, denn es geht um ein taubes Mädchen und einen Jungen, der ihr aus Langeweile das Leben zur Hölle macht. Dabei wird die Geschichte nicht aus Sicht des Opfers, sondern aus der des Mobbers erzählt, was ich so noch nicht gelesen habe.

Die Handlung beginnt mit dem erneuten Zusammentreffen der beiden Hauptcharaktere, bevor sie sich dann in Form einer Rückblende auf die Zeit des sechsten Schuljahres konzentriert. Hier lernen wir den Protagonisten Ishida kennen, der mit seinen Freunden allerhand gefährliche Mutproben auf die Beine stellt. Dadurch entsteht zunächst eine ausgelassene, alberne Stimmung, die von der Sorglosigkeit und dem Leichtsinn der drei Jungen lebt. Mit der Zeit entwickeln sich Ishidas Freunde jedoch weiter. Ihnen werden die täglichen Aktivitäten zu kindisch, sie wollen sich mehr auf die Schule konzentrieren. Wie das halt so ist, wenn man älter wird.

Ishida hat jedoch Angst, dass es ihm nun langweilig werden könnte, also hat er bald eine neue spannende Herausforderung gefunden: Die neue Mitschülerin Shoko, die zunächst von allen in der Klasse mit offenen Armen empfangen wird. Ihre Extrabehandlung nervt den Jungen allerdings so gewaltig, dass er anfängt sie zu ärgern, sie herauszufordern, zu testen, wie stark ihre Taubheit wirklich ausgeprägt ist. Er lässt sie auflaufen und sieht es bald als Spiel sie zu provozieren, wird immer leichtsinniger, bis die gesamte Klasse mitzieht und die Situation in massivem Mobbing ausartet. Hierbei war es sehr interessant, das Ganze aus der Perspektive des Schikanierenden zu lesen, der sich zwar dessen bewusst ist, was er dem Mädchen antut, es aber zu keiner Zeit als eine Form des Mobbings ansieht, geschweigedenn das Ausmaß des Problems erkennt. Man wird wütend, man fühlt mit dem armen Mädchen mit, das eigentlich nichts anderes getan hat als zu existieren, und sich mit allen gut verstehen wollte, man wünscht sich, dass Ishida es nicht noch weiter treibt und begreift, was er Shoko antut. Und dann gibt es einen großen Wendepunkt in der Story: Wenn der Mobber zum Gemobbten wird.

Nun erlebt man das Mobbing aus der Sicht des Opfers. Es ist eine leise, heimliche Schikane - eine von der besonders fiesen Sorte. Und niemand glaubt dem ehemaligen Täter, der die gesamte Schuld für die Vergehen der ganzen Klasse tragen muss, dass sich alle gegen ihn verschworen haben. Alles wird sehr eindrücklich geschildert, sodass man richtig wütend auf diese grausamen, manipulativen Kinder wird und plötzlich mit dem unsensiblen Ishida mitfühlen muss. Man kann gar nicht anders, denn schon bald befindet er sich auf einer Ebene mit dem Mädchen, das er so abgrundtief verachtet hat, erfährt am eigenen Leib, wie furchtbar und gnadenlos seine "Freunde" sein können, wodurch eine gewisse Ironie und Melancholie entstehen. Der Manga ist dabei so realitätsnah, dass man stark mit den Charakteren mitfühlt, richtig mitgerissen wird. Das Thema der falschen Freundschaft ist dabei ebenfalls sehr präsent. Ich habe solche Kinder schon immer gehasst, die andere aus Spaß schikanieren und erniedrigen, und kann es einfach nicht verstehen, warum man Menschen, die anders sind, auf diese Art und Weise das Leben NOCH schwerer machen muss. Daher habe ich gut einen persönlichen Bezug zu diesem Manga herstellen können.


♥ Charaktere ♥

Ishida ist der Protagonist des Mangas und ein aufgedrehter, respektloser, unsensibler Klotz. Typisch für einen durchschnittlichen Sechstklässler kann er nicht viel mit Mädchen anfangen und ärgert sie daher gerne. Er neigt zu risikoreichem Verhalten und Leichtsinn. Am Anfang der Geschichte wirkt er außerdem mehr als unsympathisch, da er einzig und allein aus Langeweile seine Freunde zu gefährlichen Aktionen überredet und seine neue Mitschülerin aufs Übelste hänselt - scheinbar ohne jegliche Gewissensbisse, Voraussicht oder Reue. Mit der Zeit wendet sich sein Schicksal jedoch um 180 Grad, sodass er versteht, was er Shoko angetan hat und an Reife gewinnt.

Shoko dagegen ist direkt von Anfang an sympathisch, denn sie ist herzensgut, aufgeschlossen und einfach niedlich. Sie gibt ihr Bestes, trotz ihrer körperlichen Einschränkungen auf ihre Klassenkameraden zuzugehen, ihnen zu helfen und stets alles richtig zu machen. Dennoch kann sie einem einfach nur leidtun, denn obwohl sie eine sehr liebe, süße Person ist und niemandem etwas zuleide tut, fühlen die anderen schon bald einen großen Hass auf sie und sehen keinen Grund darin, sich diesem "benachteiligten" Mädchen anzupassen. Sie gerät sehr schnell in eine Opferrolle, aus der es kein Zurück mehr gibt, was einfach nur traurig anzusehen ist, da Shoko ihren Mitschülern immer wieder verzeiht und sich für ihre "anstrengende" Präsens entschuldigt. Noch dazu hat sie mit ihrer tyrannischen Mutter zu kämpfen, die scheinbar nur das Beste für ihr Kind möchte, wohl aber nicht mit der Situation klarkommt und das Problem vollkommen falsch angeht.

Ich bin schon gespannt, wie zwischen diesen beiden ungleichen Menschen, die gleichzeitig so viel gemeinsam haben, noch eine Freundschaft oder gar Liebe (?) entstehen wird.


♥ Zeichnungen/ Artwork ♥

Yoshitoki Oimas Zeichenstil ist einfach wunderschön und voller Gefühl. Die Optik passt perfekt zu einer melancholischen Geschichte und die Charaktere sind super niedlich gestaltet. Dennoch ist definitiv noch der Stil eines Shounen-Manga erkennbar - also keine Sorge, Jungs und Männer da draußen, die Zeichnungen kann man durchaus als niedlich betrachten, sind aber nicht mit einem "verweichlichten", zuckersüßen Shoujo-Stil zu vergleichen. ;)


♥ Fazit ♥

Eine wahre Achterbahn der Gefühle! Einfühlsam, emotional und aufwühlend wird die Geschichte eines Jungen erzählt, der vom Mobber zum Gemobbten wird und langsam an seinen Erfahrungen wächst. Ich werde mir auf jeden Fall auch die weiteren Bände holen und den Animefilm anschauen.



Wertung: 4,5/5





Band 01 kaufen: [Egmont Manga] [Amazon]

Band 02 & 03 bereits erhältlich.


Kommentare:

  1. Liebe Lena-chan,

    ich hatte das/den Manga am Donnerstag gerade erst wieder in einer Buchhandlung gesehen und musste daran denken, dass du ihn gerade erst gelesen hattest und hatte mich gefragt, wie du ihn denn schluss endlich fandest. Nun habe ich die Antwort. :)

    Zuerst zu der Rezension: Sie ist wirklich sehr schön ausgearbeitet und super leicht zu lesen. Das wollte ich erst einmal los werden, weil ich zwar schon mehrere gute Rezension gelesen habe, ich diese aber wirklich gut zu lesen fand. :D

    Zu der Meinung: Irgendwie 'ärgert' es mich jetzt ein kleines wenig, dass ich mir das/den Manga am Donnerstag nicht gekauft habe, es scheint ja wirklich gut zu sein. Es hört sich wirklich interessant an und du scheinst ja auch von ihm überzeugt/ mit ihm zu Frieden zu sein. Ich werde auf jeden Fall überlegen, ob ich mir das/den Manga vielleicht auch irgendwann mal zu lege. Dann könnten wir ihn ja mal 'diskutieren/besprechen/...'. :D

    Wie viele Jahre später ist das nächste Treffen zwischen beiden eigentlich? Es heißt ja in der Inhaltsangabe, dass sie sich einige Jahre später wieder treffen und er sich entschuldigen möchte, aber wie viele Jahre später wird gar nicht gesagt...

    Liebe Grüße,
    Mari(anne) :*


    P.s. Irgendwie hat es mich ein klein wenig an "Rainbow Revultion 1" während der Rezension erinnert... Was aber auch nur daran liegt, dass mich ihre 'Freundinnen' so aufregen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Mari-chan,

      hatte gestern Nacht noch spät gesehen, wie viele Kommentare du mir hinterlassen hast und bin immer noch total überwältigt! Ich freu mich immer so über Kommis. ♥ Dachte erst, ich träume, aber heute morgen waren sie noch alle da. XD

      Dake für dein tolles Lob! Ist immer schön Feedback zu bekommen, und dann noch so ein nettes! Yay! ♥

      Den Manga musst du unbedingt lesen! Besonders, wenn du etwas ruhigere Mangas magst und dir die Thematik in Rainbow Revolution gefallen hat. Die sind vom Thema her tatsächlich ziemlich ähnlich, was das Mobbing und die fasche Freundschaft betrifft - da hast du recht. Ich hab das bisher komplett übersehen, frag mich nicht warum, ich weiß es nicht. :D Aber dank deiner Anmerkung habe ich den Manga jetzt mal diekt oben ergänzt. Danke dafür!

      Soweit ich es in Erinnerung habe, sind sich die beiden das erste Mal in der 6. Klasse (?) begegnet und treffen nun in der Oberstufe erneut aufeinander.

      Liebe Grüße
      Lena ♥♥♥

      Löschen