Donnerstag, 2. Juni 2016

Fuck Reality - Kurzgeschichte Kapitel 3



Hey ihr, 

jaaaa ich weiß, ich hab mal wieder nur Ausreden für euch, aber irgendwie war ich in letzter Zeit, was den Blog angeht, wirklich unmotiviert. Wir hatten wirklich tolles Wetter hier und mein VPN wollte auch öfters nicht so wie ich. Aber alles nur dumme Ausreden. Bitte verzeiht mir!

Dafür heute ein extra  langes Kapitel für euch und ich schreib auch schon am nächsten damit das auch schnell nachkommt!

Also ab jetzt gibts mich hier wieder regelmäßiger zu sehen, macht euch schon mal gefasst :D

Falls ihr die letzten beiden Kapitel noch nicht gelesen habt, könnt ihr das hier gerne nachholen!

Ich wünsche euch viel Spaß beim lesen!
Küsschen, Clara



3. Kapitel

Er kletterte in seine Game-Sphere und startete das Interface.
Willkommen.“, begrüßte ihn eine weibliche Computerstimme. „Wir freuen uns sehr, dass Sie sich entschlossen haben am E.D.E.N.-Projekt teilzunehmen. Es handelt sich hierbei um ein soziales Experiment. Um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen, werden wir Ihnen allerdings nicht das Ziel dieses Experimentes mitteilen. Um das Spielerlebnis weiter zu verbessern, haben wir uns die Freiheit genommen, Ihren Spielcharakter Ihrem tatsächlichen Aussehen und Geschlecht anzupassen.
Ihm war das Ganze nicht geheuer, dennoch war er nun noch neugieriger als vorher und wollte endlich anfangen.
Eine Angenehme, aber fast einschläfernde Musik begann langsam zu spielen die ihn ein wenig an Regentropfen erinnerte. (*klick*)
Mein Name ist E.V. und ich werde Sie durch das Spiel begleiten. Wenn Sie fragen haben, zögern Sie nicht, sich an mich zu wenden. Sagen Sie dafür einfach meinen Namen und ich werde Ihnen zur Verfügung stehen. Was die Spielmechanik betrifft, vertrauen wir darauf, dass Sie diese sehr schnell meistern werden. Wir wünschen Ihnen nun viel Erfolg und Spaß bei Ihrem eigenen Abenteuer.“
Als die Stimme verstummte, wurde die Musik leiser, bis auch sie schließlich verebbte und der zuvor weiße Raum um ihn herum wurde zu einer schwarzen Leere. Er sah eine Simulation von sich langsam öffnenden Augenliedern und hörte eine Stimme, die klang, als käme sie von der anderen Seite einer Tür. Als das Bild vor ihm scharf wurde, sah er in das Gesicht einer älteren Frau.

(Der Einfachheit halber werden Dinge, die von nun an in der Game-Sphere, also in dem Spiel geschehen, so erzählt als passieren sie wirklich. Für einfacheres Verständnis werden diese Passagen kursiv kenntlich gemacht.)

„Du bist wach! Wie geht es dir?“, fragte die Frau vor ihm, mit einem erleichterten Lächeln auf den Lippen. Trotz des Lächelns sah sie sehr müde und irgendwie traurig aus. Sie trug altertümliche Kleidung, die er aus den furchtbar kitschigen Serien, die seine Freundin so mochte, die vor 200-300 Jahren spielten, kannte.
Er wartete darauf, dass ihm Antwortmöglichkeiten angezeigt wurden oder etwas ähnliches, aber dies geschah nicht.
„Was ist los? Stimmt etwas nicht? Du schaust mich so an, als hättest du mich noch nie vorher gesehen. Du wirst ja wohl deine eigene Tante noch kennen?!“, antwortete sie anscheinend auf seine Stille.
Die Situation und ihr erwartungsvoller Blick wurde ihm etwas unangenehm, also schüttelte er zögernd den Kopf. Ihre Augen weiteten sich und sie schaute ihn ungläubig an.
„Weißt du gar nichts mehr? Ich bins doch, deine Tante Marielle!“ Ihre Stimme klang brüchig und sie tat ihm irgendwie leid. Aber er brachte wieder nichts besseres zu Stande als ein zaghaftes Kopfschütteln.
„Aber an deinen Namen erinnerst du dich doch noch, oder?
Ein Fenster tauchte vor seinen Augen auf, in dem stand:
‚Bitte sprechen sie den Namen, den sie während ihrer Spielerfahrung gerne tragen möchten, laut und klar verständlich aus. Wir empfehlen ihnen einen Namen zu wählen, der ihnen auch im echten Leben zusagen würde, um die Spielerfahrung zu verbessern.’
Er überlegte kurz und dachte sich etwas altmodischeres würde besser passen, nach der Kleidung und dem Namen der Frau zu urteilen. Er zögerte kurz, hatte dann aber einen Namen der ihm gut gefiel, also sagte er mit fester Stimme: „Aren Grey“.


Kommentare:

  1. Hey Clara,

    bis jetzt gefällt mir die Story wirklich sehr. Bin schon sehr gespannt, wie es weiter geht :)

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! das freut mich :)) Nächster Teil folgt bald

      Löschen