Freitag, 10. Februar 2017

[Manga Review] One Week Friends 01





♥ OT: Isshuukan Friends. 01
♥ Mangaka: Matcha Hazuki
♥ Verlag: Carlsen
♥ Preis: 6,99€ (TB)
♥ Seiten: 162
♥ Bände: bisher 1 (in 7 abgeschlossen)
♥ Erscheinungsjahr: ab 2017 (D)
♥ Genres: Drama, Comedy, Slice of Life, School, Romance, Shounen
♥ Für Fans von: A Silent Voice, Kimi ni Todoke
.....

Cover: Carlsen




Bereits der Anime hat mich derart begeistern können, dass er seit einiger Zeit zu meinen Favoriten zählt. Deshalb habe ich mich gefreut wie ein Honigkuchenpferd, als Carlsen Manga endlich die deutsche Veröffentlichung der Mangavorlage bekanntgab. ♥.♥



♥ Inhalt ♥


»Aber... die Erinnerung an meine Freunde wird nach einer Woche immer wieder gelöscht« gesteht Kaori Fujimiya – ein Mädchen, das im Klassenraum immer für sich allein sitzt. Trotzdem will sich Yuki Hase mit Kaori anfreunden. Indem sie jede Woche ihre Erinnerungen aufschreiben und ihnen immer wieder nachgehen, bauen die beiden eine Freundschaft auf. Immer und immer wieder aufs Neue.

Text: Carlsen



♥ Cover & Ausstattung ♥


Der Manga erscheint in Carlsens Großtaschenbuchformat und ist für seine 7€ erstaunlich dünn. Dafür erwarten den Leser beim Aufschlagen des Buches zwei supersüße Farbseiten, die in warmen, pastellfarbenen Tönen gehalten sind. Genauso ist das Cover gestaltet: Hell, zart und niedlich. Einzig und allein der auffällige, neonpinke Schriftzug passt für mich nicht ins Gesamtbild. Fun Fact: Die Werbung am Ende des Bandes beschränkt sich ausschließlich auf Vampirmangas, obwohl diese so gar nichts mit One Week Friends zu tun haben. :D



♥ Umsetzung ♥


Das Konzept ist sicherlich nicht neu, denn die Themen Freundschaft und Vertrauen sind keine Seltenheit in Mangas. Gerade eine sich langsam anbahnende Freundschaft taucht oft als zentraler Dreh- und Angelpunkt in den Genres School und Slice of Life auf. Trotzdem ist One Week Friends meiner Meinung nach ein außergewöhnlich schöner Manga.

Hinter One Week Friends verbirgt sich eine unglaublich niedliche, fluffige Geschichte um eine Freundschaft, die jede Woche aufs Neue aufgebaut werden muss. An jedem Montagmorgen sind Kaoris kompletten Erinnerungen an ihre Freunde nämlich einfach vergessen. Aus diesem Grund möchte Kaori keine Freunde und zeigt ihren Klassenkameraden die kalte Schulter. Ihr Mitschüler Yuki lässt sich davon jedoch nicht aufhalten: Er möchte unbedingt wissen, was sich hinter der Fassade des Mädchens verbirgt und freundet sich mit ihr an. In Kaori entsteht ein lange verdrängter Wunsch - einen Freund zu haben. Da sie sich in einem starken Zwiespalt befindet, ob sie diesem Wunsch und Yukis Bemühungen nachgeben oder weiterhin als Außenseiterin verweilen soll, weist die Geschichte durchaus eine düstere Seite auf. Das arme Mädchen, das jede Woche ihre Freunde vergisst und sich deshalb selbst ausgrenzt, tut einem einfach nur leid. Man fühlt mit ihr mit und es entsteht eine Melancholie, die der Reihe eine ganz eigene Note verleiht.

Überhaupt ist die Balance zwischen der einerseits herzerwärmend niedlichen und andererseits traurig nachdenklichen Atmosphäre etwas, das diesen Manga besonders macht und mich schon am Anime sehr begeistert hat. Wie Yuki Kaori jede Woche erneut fragt, ob sie mit ihm befreundet sein möchte und sich nie zu schade dafür ist es immer und immer wieder zu machen, ist einfach unglaublich süß. Obwohl das arme Mädchen ihn am nächsten Montag nicht mehr kennt, macht dieser Aspekt die Freundschaft der beiden zu einer besonders ehrlichen, tiefen Freundschaft, finde ich. Einen größeren Beweis aufrichtiger Zuneigung und Freundschaft gibt es doch gar nicht als sich immer wieder aufs Neue darum zu bemühen und an seinen Gefühlen festzuhalten. :) Das Tagebuch, das Kaori über ihre Freunde führt, ist dabei ein sehr interessantes Element, das noch sehr viel Potential bietet. Wenn man darüber nachdenkt, stimmt es schon ein wenig traurig, dass Kaori all diese Erlebnisse und Gefühle zwar nachlesen, sich aber an nichts davon erinnern kann.

Schnell merkt man außerdem, dass hier nicht nur freundschaftliche Gefühle im Mittelpunkt stehen, sondern auch eine mögliche Verliebtheit der beiden Hauptcharaktere angedeutet wird. Bin sehr gespannt, worauf das noch hinauslaufen wird und ob unter diesen Umständen eine Beziehung überhaupt möglich ist....



♥ Charaktere ♥


Im Mittelpunkt stehen die beiden Oberschüler Hase Yuki und Fujimiya Kaori. Kaori ist eigentlich ein sehr fröhliches, niedliches und begeisterungsfähiges Mädchen, das sehr intelligent und hilfsbereit ist. Da sie sich davor fürchtet, die Menschen um sich herum zu vergessen, gibt sie sich jedoch unterkühlt und abweisend. Ihre höfliche und freundliche Art kann sie allerdings nur schwer zurückhalten. Insgeheim wünscht sie sich eigentlich nichts sehnlicher als Freunde und so ist sie erleichtert, als Yuki sich trotz allem für sie interessiert. Mit der Zeit lernt man Kaori besser kennen und verstehen. Ich habe sie sehr in mein Herz geschlossen.

Yuki ist ein bisschen schüchtern und traut sich erst nicht so ganz Kaori anzusprechen, aber überwindet sich für die Dinge, die ihm wichtig sind. Eine mögliche Freundschaft zu Kaori bedeutet ihm mehr als das Gerede seiner Mitschüler und er gibt sich die allergrößte Mühe das Mädchen aus seinem Schneckenhaus zu locken. Auch Yuki mag ich einfach unglaublich gerne, weil er so ein ruhiger, herzensguter und aufrichtiger Charakter ist.

Außerdem spielt noch Yukis Freund Shougo eine größere Rolle, ein eher gleichgültiger, schweigsamer Typ, der sich ebenfalls lieber eine eigene Meinung bildet als etwas auf Gerüchte zu geben. Er drückt sich vielleicht oft etwas direkt aus, aber auch er ist ein sehr liebenswerter Charakter, der zur Stelle ist, wenn es drauf ankommt, und den man einfach nur gernhaben muss. Zudem kenne ich aus dem Anime bereits einige weitere tolle Charaktere, die man im Laufe der Handlung kennenlernen wird. Darauf freue ich mich schon. :)



♥ Zeichnungen/ Artwork ♥


Matcha Hazukis Stil ist super süß, rundlich, fluffig und passt damit perfekt zur Geschichte. Das Aussehen der Charaktere sprüht nur so vor Niedlichkeit und es wird auf feine, zarte Linien gesetzt. Der Stil hat definitiv Wiedererkennungswert und lässt sich als ein wenig realitätsfern, träumerisch beschreiben. Neben den "normalen" Seiten gibt es auch immer wieder Passagen im 4-koma-Aufbau, die den Comedy-Aspekt des Mangas unterstützen. Trotzdem wird eine kontinuierliche, in sich stimmige Handlung erzählt, sodass mich die recht ungewohnte Erzählweise nicht im Geringsten gestört hat. Durch diese Seiten und die entsprechende Vielzahl an einzelnen Panels habe ich allerdings doch überraschend lange für den Band gebraucht, obwohl er über so eine geringe Seitenanzahl verfügt und mich wirklich gefesselt hat. Die Seiten geben dadurch erstaunlich viel an Story her.



♥ Vergleich zum Anime ♥


Wie bereits erwähnt, kannte ich vor dem Lesen bereits den Anime, der hierzulande bei Kazé erschienen ist. Er ist genauso niedlich, emotional und stimmungsvoll wie der Manga, deckt die Handlung der Vorlage allerdings nicht komplett ab. Auf den weiteren Verlauf und das Ende der Geschichte bin ich daher schon sehr gespannt. Nach dem ersten Band hat aber gefühlsmäßig ganz klar noch der Anime die Nase vorn, einfach weil die wasserfarbartigen Farben, der wunderschöne Soundtrack und die fantastischen Synchronstimmen es mir so sehr angetan haben. Ich bin aber sehr zuversichtlich gestimmt, dass der Manga mich bald genauso packen wird!



♥ Fazit ♥


Ein wundervoller Manga über Freundschaft und Vertrauen, der den Leser im einen Moment lachen und im nächsten weinen lässt. Überzeugt euch selbst davon, dass es sich nicht nur um eine einfache Schulkomödie handelt, denn One Week Friends ist so viel mehr und bietet eine Palette an vielschichtigen Charakteren. Die Geschichte und ihre Charaktere hinterlassen bei mir ein so unglaublich warmes, glückliches Gefühl, dass ich diesen Manga (und den Anime) einfach nur absolut empfehlen kann!




Bewertung: 4/5






Ein Dankeschön für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars geht an:





Kaufen: [Verlag] [Amazon]

Band 02 erscheint am 2. Mai 2017














Kommentare:

  1. Hallo Lena,

    du wirst schon sehen bevor das Jahr um ist, werde ich noch ein Manga rezensiert haben. Übrigens dann auch wieder öfter bei meinen Schwiegereltern im Laden vorbei schauen (besitzen ein Comic Laden), aber jetzt erst mal zum Manga:

    Hat ja ein bisschen was von "50 erste Dates" oder? Ich mochte den Film sehr gerne. :) Aber wir ist das für die Protagonistin, vergisst sie nur "Freundschaften" nach einer Woche oder etwa auch andere Dinge? Ich stell mir das in ihrer Funktion als Schülerin schwer vor, wenn die auch den Unterrichtsstoff wieder vergisst.
    Liebe Grüße Cindy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Cindy,

      na, das hoffe ich doch mal! ;) Schwiegereltern mit Comicladen... das klingt echt cool. Wäre ich an deiner Stelle, würde ich wohl jeden Tag vorbeischauen (und sie wahrscheinlich irgendwann nerven^^). Bei mir in der Familie hat leider niemand irgendwas mit Comics zu tun. Meine Schwester hat zwar auch schon Mangas gelesen, aber ansonsten leider niemand. :/

      Jaaaaa, genau! Als ich damals den Anime gesehen habe, musste ich auch sofort an "50 erste Dates" denken, es ist wirklich recht ähnlich. Und ich liebe diesen Film total, auch wenn er eigentlich eher untypisch für meine Altersklasse ist. :D
      Zu Kaoris Gedächtnisverlust: Nein, sie vergisst wirklich nur ihre Freunde. Ich habe es zwar schon in der Rezension erwähnt, bin aber nicht näher darauf eingegangen, daher hast du es wahrscheinlich einfach überlesen. ;) Was die Schule und ihre Familie angeht, hat sie ein super Gedächtnis und ist sogar richtig gut in der Schule. Ansonsten würde das in der Schule auch viel zu sehr auffallen. :D

      Liebe Grüße
      Lena ♥

      Löschen