Freitag, 13. Januar 2017

[Rezension] Talon - Drachenherz (Julie Kagawa)




♥ Titel: Talon - Drachenherz (Band 2)
♥ OT: Rogue (The Talon Saga, Book 2)
♥ Autorin: Julie Kagawa
♥ Verlag: Heyne fliegt
♥ Preis: 16,99€
♥ Erscheinungsjahr: 2016
♥ Seiten: 540
♥ Genres: Fantasy, Jugendbuch


Fast ein Jahr lang stand der zweite Teil des großen Drachenepos nun in meinem Regal, bis ich ihn endlich gelesen habe. Kagawas Bücher haben diese Eigenart, mit wirklich fiesen Cliffhangern zu enden, weshalb ich brav gewartet habe, bis auch Band 3 ein- gezogen ist. Da die Reihe am Ende fünf Bände umfassen soll, stehe ich nun allerdings mit dem dritten Teil wieder vor demselben Problem. :D

-> Rezension zu Band 1





♥ Inhalt ♥

Es gibt nichts Gefährlicheres, als dein Herz dem Falschen zu schenken...

Seit sich das Drachenmädchen Ember und der St.-Georgs-Ritter Garret das erste Mal gesehen haben, ist ihr Leben aus den Fugen geraten. Sie sind dazu bestimmt, einander bis zum Tode zu bekämpfen, doch sie kommen nicht gegen die starken Gefühle füreinander an. Als Garret Ember in der Stunde der Entscheidung rettet, wird er als Verräter eingekerkert.

Ember fasst den halsbrecherischen Entschluss, ihn mitten aus dem Hauptquartier der Georgsritter zu befreien. Das kann ihr aber nur mithilfe des abtrünnigen Drachen Cobalt gelingen. Doch wird der sein Leben aufs Spiel setzen, um seinen Erzfeind – und Rivalen um Embers Herz! – zu retten? Und falls der Plan gelingt: Welche Chance hätten die drei ungleichen Gefährten, wenn der Talonorden und die Georgsritter sie jagen?

Text: Heyne fliegt


♥ Cover & Ausstattung ♥

Erneut ziert das Cover ein reich verziertes Auge, das sowohl etwas drachen- als auch echsenartiges an sich hat. Zwar war ich schon von dem grünen Auge begeistert, doch dieses knallige Pink übertrifft das erste Cover meiner Meinung nach noch bei Weitem! Die Farbkombination aus Pink und Violett ist einfach unglaublich gut gelungen. Überhaupt ist das zweite Cover aber ein wenig bunter als das erste und spielt ein bisschen mit den Farbtönen: Sowohl der Augenwinkel als auch die Pupille weisen ein größeres Farbspektrum auf, das sehr harmonisch wirkt. Unter dem Schutzumschlag begegnet uns ein violettes gebundenes Buch - eine schöne Farbe.




♥ Umsetzung ♥

Auch dieses Mal wird der Klappentext der Geschichte zwischen den Buchdeckeln nicht ganz gerecht: Es hat mich wieder begeistert, in die Welt der Drachen und Georgskrieger gesogen und am Ende mit einem bösen Cliffhanger zurückgelassen. Der zweite Band beginnt mit einer gefährlichen Rettungsaktion, denn Ember, Riley und Wes spüren einen Stützpunkt des Ordens auf, um Garret zu befreien, der wegen Hochverrats zum Tode verurteilt worden ist. Diese Aktion stellt sich nicht nur als komplett verrückt heraus, sondern markiert auch den Anfang einer langen Verfolgungsjagd, die unsere Freunde immer wieder vor neue Gefahren und Herausforderungen stellt. Dadurch gibt es einen plötzlichen Ortswechsel, den ich sehr erfrischend fand: Wir verlassen Kalifornien und begeben uns in die glitzernde Welt von Las Vegas! Doch auch dort ist nicht alles so glänzend wie es zunächst scheint...

Der zweite Band bringt deutlich mehr Action mit als der Reihenauftakt. Ember & co werden zu Gejagten und so lernen wir das Leben eines Einzelgängers kennen. Sowohl die Bedrohung durch Talon als auch die Gefahr durch den Georgsorden sind auf jeder Seite spürbar, denn die kleine Widerstandsbewegung muss stets auf der Hut sein und sich für eine Mission nach der anderen wappnen. Im einen Moment ist ihnen der Orden auf den Fersen, im nächsten wartet eine perfide Falle der Drachenorganisation auf unsere Freunde. Nebenbei versuchen Riley und Wes ihr Netzwerk aufrechtzuerhalten, weitere Nestlinge aufzuspüren und das Mysterium um die verschwindenden Verstecke zu lösen, während Garret selbst auf der Flucht vor seinen eigenen Leuten ist. Zwar geht es in diesem Buch in erster Linie um das Versteckspiel zwischen den drei Parteien und die Weiterentwicklung der einzelnen Charaktere, jedoch haftete der Geschichte auch eine gewisse Unvorhersehbarkeit an, da es ständig neue Probleme und Vorfälle gibt. Auch die Romantik und ein Verweis auf die Missstände jenseits des glitzernden Strips von Vegas, die Kluft zwischen Arm und Reich, kommen in diesem fantastischen zweiten Band nicht zu kurz und geben der Lektüre einen bitteren Nachgeschmack. Eine tolle Mischung vor der strahlenden Kulisse Las Vegas', die das Buch für mich zu einem wahren Pageturner werden ließ.


♥ Charaktere ♥

Da der zweite Band sich am meisten auf die Weiterentwicklung der Charaktere konzentriert, möchte ich dazu gerne ein paar mehr Worte verlieren. Die Geschichte wird nun aus vier Perspektiven erzählt, die dem Buch meiner Meinung nach sehr guttun: Ember, der entflohene Nestling mit dem feurigen Temperament, Garret, der ehemalige Drachentöter, Riley/ Cobalt, der Einzelgänger und Drahtzieher im Kampf gegen Talon, und schließlich Dante, Embers verschlagener Bruder und folgsamer Talon-Anhänger. Es mögen auf den ersten Blick eine Menge Protagonisten sein, aber jeder trägt einen kleinen Part zur Geschichte bei, die sich zu einem großen Ganzen zusammenfügen.

Ember ist widerspenstig und sympathisch wie eh und je, vielleicht etwas hitzköpfig und voreilig, aber sie setzt sich stets für ihre Freunde ein und hat auch ihren Bruder noch nicht aufgegeben. Seinen Verrat hat sie noch nicht verkraftet und glaubt weiterhin an ein Missverständnis, was sie ein wenig naiv erscheinen lässt. Dennoch konnte ich gut nachvollziehen, dass sie den Glauben an das Gute in ihrem Bruder nicht aufgeben möchte. Ember ist weiterhin der Hauptcharakter der Reihe und hat dementsprechend viel Raum auf den Seiten des Buchs.

Garret ist ebenfalls ein sehr sympathischer Charakter - wahrscheinlich mein Lieblingscharakter - und durchlebt auch in diesem Band eine Wandlung. Für ihn als Georgskrieger ist es immer noch schwer an etwas anderes als die Werte des Ordens zu glauben und er befindet sich am Anfang des Buches in einem Zwiespalt seine "Familie" zu verlassen, die ihn sein ganzes Leben lang belogen hat. Trotzdem steht seine Loyalität zu Ember außer Frage, denn er beginnt sich seine eigene Meinung über die Drachen zu bilden. Seine Gefühle für das Drachenmädchen verwirren ihn zutiefst, da eine solche Verbindung eigentlich nicht sein dürfte, jedoch steht Garret für seine Gefühle ein und versucht nicht sich zu verstellen. Er ist ein wirklich starker Charakter, der die bisher wohl größte Wandlung durchgemacht hat.

Riley bekommt in diesem Band endlich mehr Aufmerksamkeit und Charakter. War er im ersten Teil noch etwas blass, so hat Julie Kagawa seinen Charakter hier sehr gut ausgebaut. Man erfährt vieles über seine Gedankenwelt, die Angst seine Nestlinge nicht mehr beschützen zu können und dieses unbekannte Gefühl, das in ihm aufkommt, wenn ein bestimmter Rotschopf in der Nähe ist... Interessant waren auch die Kapitel aus seiner Sicht, die als eine Art Rückblende fungieren und Rileys Vergangenheit aufdecken, als er noch unter dem Namen Cobalt bekannt war. Man erfährt in diesen Passagen sehr viel über Riley/ Cobalts Beweggründe, die Machenschaften Talons und die Anfänge seiner Zusammenarbeit mit Wes, weshalb ich diese Kapitel praktisch verschlungen habe.

Zwischen den dreien entsteht eine Dreiecksbeziehung, die ja bereits im ersten Band angeschnitten wurde. Normalerweise mag ich diese Art von Liebesgeschichten nicht, aber hier funktioniert es für mich, da Ember sowohl eine menschliche als auch eine Drachenseite hat, die nach unterschiedlichen Zielen streben und nie ganz in Einklang gebracht werden können. Die Liebe zu Garret und die Liebe zu Riley finden auf komplett unterschiedlichen Ebenen statt, weshalb ich es sehr schwierig finde, diese verzwickte Situation aufzulösen. Ich bin sehr gespant, was Julie Kagawa da geplant hat, und bekenne mich einfach mal zu Team Garret! ♥

Als vierten Erzähler im Bunde gibt es noch Dante, der uns die Sicht der Antagonisten näherbringt. Aus seiner Perspektive finden sich deutlich weniger Kapitel im Buch, wodurch die Spannung allerdings stark steigt, denn was die "Bösen" als nächstes vorhaben, wird immer nur kurz angerissen und angedeutet. Für mich persönlich hätte es aber auch gar nicht mehr Kapitel mit Dante geben müssen, da ich ihn von Anfang an nicht leiden konnte. Er kommt ziemlich selbstbezogen und hinterlistig rüber, da für ihn die Organisation über seiner eigenen Schwester steht und er sie immer wieder in Gefahr bringt. Noch dazu ist er nicht mehr als eine Marionette für Talon, führt jeden Befehl ohne mit der Wimper zu zucken aus und würde nicht einmal annähernd auf die Idee kommen seine Anweisungen zu hinterfragen. Ich bin aber ziemlich gespannt, was die Autorin noch so mit ihm vorhat, ob seine Machtgier zunehmen und er praktisch zum Endgegner mutieren wird oder ob auch ihm die Augen geöffnet werden und er sich seiner Schwester anschließen wird...

Natürlich tauchen auch einige alte Bekannte und neue Charaktere auf, die sehr interessant erscheinen und in den weiteren Bänden hoffentlich noch ein wenig mehr Platz bekommen. Weiteres zu den neuen Charakteren möchte ich jedoch nicht verraten, da ich sonst spoilern müsste.^^


♥ Schreibstil ♥

Julie Kagawas Schreibstil ist wie gewohnt flüssig, spannend und jugendlich, ohne zu einfach zu wirken. Die Seiten flogen nur so dahin, was auch an den vielen Perspektivwechseln lag. Ich finde, dass die unterschiedlichen Blickwinkel sich sprachlich nicht groß voneinander unterscheiden, aber trotzdem erkennbar ist, wer gerade erzählt.


♥ Fazit ♥

Der zweite Band steht dem ersten in nichts nach und hat mich wieder mit einer Menge Action, Romantik und Fantasie überzeugt. Es wird ein großes Augenmerk auf die Charaktere gelegt, die mir nun immer mehr ans Herz wachsen, aber trotzdem wird es nie langweilig, da sich die Ereignisse oftmals überschlagen. Ich bin schon gespannt, was im nächsten Band passieren wird, was es mit dem Epilog auf sich hat und ob wir erneut eine komplett andere Kulisse serviert bekommen werden.



Bewertung: 4/5






Die Reihe:








Buch kaufen: [Verlag] [Amazon]






Andere Meinungen:



1 Kommentar:

  1. Die Reihe subbt bei mir noch^^ Mal schaun wann ich mich dran traue, die sind einfach so dick Q.Q

    LG

    AntwortenLöschen