Donnerstag, 19. Januar 2017

[Rezension] Rotkäppchen und der Hipster-Wolf (Nina Mackay)





♥ Titel: Rotkäppchen und der Hipster-Wolf (Band 1)
♥ Autor: Nina Mackay
♥ Verlag: Drachenmond Verlag
♥ Preis: 14,90€ (TB)
♥ Seitenanzahl: 340
♥ Erscheinungsjahr: 2016
♥ Genres: Fantasy, Romantasy


Schon als ich das Buch zum ersten Mal sah, wusste ich, dass ich es unbedingt haben musste! Auf der FBM habe ich mir dann am Stand des Verlages meine allerersten Drachenmond Bü- cher gekauft und mich unter anderem für dieses hier entschieden. Diesen Monat habe ich es in einer Leserunde zur Drachenmond Challenge gelesen.

Cover: Drachenmond Verlag




"Sagt dir die Bezeichnung verlorenes Kind etwas?"
"Ja, du hast es nicht zufällig gegessen?", hakt Cinder nach.
Mit einem zornfunkelnden Blick für Cinder deutet die Hexe mit dem Kinn auf das Holzschild über dem Kamin.
"Ich lebe inzwischen vegan."
(S. 227-228)




♥ Inhalt ♥


Im Märchenwald ist die Hölle los. Alle Happy Ends wurden gestohlen! Cinderella, Schneewittchen und Co. beschließen, ihre verschwundenen Prinzen zu retten, wozu sogleich eine Verhöre-und-Töte -Liste der Verdächtigen erstellt wird:
 
1.Wölfe töten
2.Hexen töten
3.böse Stiefmütter töten (wobei das oft mit Punkt 2 einhergeht)
4.böse Feen töten

Nur Red findet die Idee äußerst schwachsinnig. Doch dann taucht ein gutaussehender Hipster auf, der mehr über die verschwundenen Prinzen zu wissen scheint. Schnell stellt sich heraus, dass Everton eigentlich ein Werwolf ist und auf der Liste der durch die Prinzessinnen bedrohten Arten steht. Red bleiben plötzlich nur sieben Tage, um die Prinzen zu finden, bevor sie Ever ausliefern muss. Doch warum will gerade er eigentlich die Happy Ends zurückbringen? Benutzt er Red nur für seine eigenen Zwecke? Sicher ist jedoch: In Reds Leben nimmt ab sofort die Zahl der Hipsterwitze wahnwitzige Ausmaße an, sehr zum Leidwesen von Ever ...

(Text: Drachenmond Verlag)



♥ Cover & Gestaltung ♥


Passend zum Titel ist das Cover sehr modern und alternativ gestaltet, aber bringt auch einen gewissen märchenhaften Charme mit. In der Mitte ist Red zu sehen, die ihr Smartphone und einen Selfiestick in den Händen hält. Ihre roten Lippen und das ebenso rote Cape leuchten deutlich aus dem ansonsten eher dunkel gehaltenen Motiv hervor. Zentral sieht man außerdem den Hipster-Wolf, der auf einer Waldlichtung steht und tatsächlich sehr hipstermäßig aussieht.^^ Umrahmt wird alles von einem großen verschnörkelten Spiegel, der ebenfallss mit einem Moustache an das Setting angepasst wurde. Tolle Idee! Die bunten Hervorhebungen in der Titelschrift und auf der Rückseite des Buches gefallen mir ebenfalls sehr, jedoch finde ich die Gestaltung des Buchrückens eher weniger gelungen.

Doch auch die innere Gestaltung sollte nicht unerwähnt bleiben, denn auf den Seiten finden sich zahlreiche Verschnörkelungen und Abbildungen. An jedem Kapitelanfang wurde eine kleine grinsende Hexe mit Besen eingefügt und generell ziert jede einzelne Seite oben ein kleines Rotkäppchen oder der böse Wolf - richtig niedlich! ♥.♥ Zwischendurch finden sich immer wieder Zeichnungen der Märchenbewohner, an denen ich mich kaum sattsehen konnte.





♥ Umsetzung ♥


Wow, was für ein zauberhaftes, lustiges Buch! Den Einstieg fand ich schon recht witzig, wenn auch ein wenig zäh, aber das hat sich schnell gelegt. Nina Mackay bedient sich verschiedenster Märchen und verwebt sie in einen modernen, von Hipster-Witzen, Instagram und Selfiesticks geprägten Plot, der mit einer Menge Einfallsreichtum, Kreativität und Liebe zum Detail besticht.

In dieser Welt gibt es nicht nur den Märchenwald, sondern auch das Morgenland, Neverland und Wonderland mit ihren altbekannten Gestalten, die alle im Laufe der Geschichte bereist werden bzw ihren Auftritt bekommen. Jedes Land hat etwas Individuelles an sich und wird einfach toll beschrieben. Dadurch hatte ich immer eine Karte vor Augen, auf der ich mir Reds Abenteuer vorgestellt habe. In erster Linie geht es um die Suche nach den vier verschwundenen Prinzen, jedoch entfalten sich im Laufe der Geschichte weitere Handlungsstränge, ein kleiner Ausflug in die Welt der Piraten sowie ein großes Geheimnis, hinter dem sich die Rettung des Märchenwalds verbirgt. Noch dazu scheinen die Prinzessinnen das Unglück magisch anzuziehen und bald haben sie noch eine ganze Reihe anderer Probleme am Hals. Wo auch immer sie hingehen, hinterlassen sie eine Schneise der Verwüstung, sodass der ein oder andere friedliche Bösewicht plötzlich dran glauben muss. Die Grenzen von Gut und Böse verschwimmen und nicht nur einmal fragt sich der Leser, ob nicht eigentlich die Mädchen, die für ihre Happy Ends über Leichen gehen, die eigentlichen Übeltäter sind. Überhaupt ist Nina Mackay diese Umkehrung von Gut und Böse gut gelungen. Dieser Aspekt wurde sehr fantasievoll umgesetzt und baut sich langsam bis zum Ende des Buches auf, sodass man anfängt, über das Schwarz-Weiß-Denken in Märchen nachzudenken.

Ein großer Pluspunkt ist außerdem der fantastische Humor, der Rotkäppchen und der Hipster-Wolf zu etwas ganz besonderem macht. Moderne Märchenadaptionen gibt es mittlerweile wie Sand am Meer, aber eine so lustige ist mir bisher noch nicht untergekommen! Angefangen mit dem kurzen Einwurf, das Rotkäppchen sich einen Wolf lache, bis hin zu gesichtsgestrafften Botox-Hexen, die alle unter psychischen Störungen leiden, zerrt das Buch ganz schön an den Lachmuskeln. Natürlich schießen alle Bewohner des Märchenwaldes fleißig Selfies für Instagram, haben einen eigenen Blog und sind auf Social Media Plattformen aktiv. Noch dazu wird die Kristallkugel der Hexe mit LED beleuchtet und bei einem Dunkelheitszauber natürlich einfach der Lichtschalter betätigt. In Gegenwart des Chiasamen-liebenden Hipster-Wolfes Ever fallen durchweg Witze über Hipster, was sich zum Ende hin zwar etwas abnutzt, aber trotzdem eine sehr witzige Idee ist. Überhaupt konnte ich schon bald das Wort "Selfiestick" nicht mehr hören, da es gefühlt in jeden zweiten Satz vorkommt, dies kann allerdings die Tatsache nicht trüben, dass dieses Buch ansonsten einen verdammt originellen, intelligenten und gnadenlos sarkastischen Humor enthält.

Gegen Ende überschlagen sich die Ereignisse und es wird so richtig spannend. Zwar hatte ich schon so langsam meine Schlüsse gezogen, wer hinter der Prinzenentführung stecken könnte, aber die Hintergründe zu erfahren, hat mich ans Buch gefesselt. Die letzten Seiten haben mich sehr neugierig auf die weiteren Teile gemacht und mich spekulieren lassen, wie es weitergehen könnte. Vor allem, was die verzwickte Liebesgeschichte angeht, bin ich doch sehr gespannt, weil es mir noch ein wenig schnell ging, was die ewige Liebe und so angeht - auch wenn es halt ein Märchen ist und es da eben immer etwas schneller geht. ;)



♥ Charaktere ♥


Red aka Rotkäppchen ist die Heldin der Geschichte, mit einem tödlichen Sarkasmus gesegnet - dafür aber prinzlos. An sich mochte ich sie, da sie die einzige unter den Freundinnen ist, die mal mit ein bisschen Strategie und Intelligenz an ihre Probleme herangeht. An einigen Stellen wirkte sie auf mich aber doch recht naiv, wehleidig und zickig, vor allem was den Umgang mit Männern und ihr ewiges Selbstmitleid angeht. Hier hätte ich es schöner gefunden, wenn sie sich nicht direkt von jedem hübschen männlichen Wesen hätte um den Finger wickeln lassen, sondern zumindest eine Art Kennenlernphase vonstattengegangen wäre. Letztendlich handelt es sich aber, wie bereits erwähnt, um ein Märchen, weshalb es in dieser Sache wohl etwas schneller gehen musste und ich das auch nicht so eng sehe. :D An einigen Stellen handelt Red aber auch für meinen Geschmack etwas zu impulsiv und unüberlegt, was nicht so wirklich zum Rest ihres Charakters passt und mich daher ein wenig gestört hat. Ansonsten fand ich sie durchaus sympathisch, vor allem, da sie für ihre Freundinnen einsteht, obwohl diese absolute Nervensägen sind.

Everton, genannt Ever, ist ein Werwolf und Jounalist für "Das tapfere Schreiberlein". Er ist ein eher ruhiger Typ, aber war mir leider noch viel zu blass für einen männlichen Hauptcharakter, weshalb ich mich für seine Funktion als Love Interest noch nicht wirklich erwärmen konnte. Einen wirklichen Charakter außer diesem clichéhaften "Hipstersein" konnte ich noch nicht an ihm entdecken, was ich sehr schade finde.

Dagegen hat mir Jaz von Anfang an richtig gut gefallen und ich würde mir wünschen, dass Red am Ende mit ihm zusammenkommt. Ja, richtig. Es bleibt nicht bei einem Kerl für Rotkäppchen, die bisher doch immer Pech in der Liebe hatte. Zu Jaz möchte ich nicht allzu viel verraten, da ich sonst womöglich spoilern würde, jedoch finde ich ihn und sein Zusammenspiel mit Red richtig gut gelungen! Einerseits ist er ein wahrer Charmeur und weiß genau, wie er einem Mädchen schmeicheln kann, andererseits schreckt er vor seinen tiefen Gefühlen gegenüber Red zurück und hat Angst enttäuscht zu werden. Diesen Kontrast fand ich sehr schön und emotional dargestellt. In den Szenen zwischen den beiden hat es außerdem richtig geknistert, finde ich - ganz im Gegensatz zu der aufgesetzten Hipster-Wolf-Lovestory. Hiermit bekenne ich mich also zu Team Jaz! Was mir da etwas Sorgen bereitet, ist, dass das Buch ja den Titel "... und der Hipster-Wolf" trägt. Ob da noch was zugunsten Jaz' gedreht werden kann...?

Die Nebencharaktere sind leider etwas blass geblieben, aber ihnen wird auch im Einzelnen noch nicht so viel Aufmerksamkeit geschenkt. Die Prinzessinnen sind mir ziemlich unsympathisch (was anscheinend beabsichtigt ist), da sie für ihr eigenes Wohl über Leichen gehen würden und einfach total eingebildete, undankbare Social-Media-Victims sind. Zudem sind sie eindeutig gnadenlos beschränkt - man hört ihre Gehirne praktisch über Kilometer hinweg rattern, wenn sie denn endlich anfangen nachzudenken. XD Dazu muss man aber sagen, dass Rose noch recht erträglich und lieb daherkommt und bei den anderen eine langsame, aber stetige Entwicklung zum Besseren erkennbar ist.^^

Außerdem lernen wir eine Reihe von Hexen und anderen Bösewichten kennen, die man am Anfang nicht so recht ernstnehmen kann, aber im weiteren Verlauf des Buches eindeutig respekteinflößender und gefährlicher werden. Noch dazu spielen die Herzkönigin, Peter Pan und der kleine Asher eine recht große Rolle. Besonders toll fand ich allerdings die cholerische Prinzessin Jasemin, deren Anfälle einfach zum Schreien komisch waren, sowie die geisteskranke Alice, die als kleiner Junkie daherkommt.



♥ Schreibstil ♥


Nina Mackays Worte sind nicht immer zu 100% ausgefeilt und auf den Punkt gebracht, denn hier und da gibt es Wiederholungen und einige überflüssige Sätze, die nicht wirklich reinpassen. Abgesehen davon liest sich das Buch sehr angenehm, kein bisschen holprig und sehr, sehr lustig. Beinahe jeder einzelne Satz trieft nur so vor Witz, Sarkasmus und Ironie. Darüber hinaus spiegelt sich das Märchenthema auch in der Wortwahl wieder, denn immer wieder gibt es angepasste Sprichwörter wie zB "Bei den sieben Geißlein!", die mich mit ihrem Witz und ihrer Kreativität immer wieder überrascht haben. Der gewählte Stil passt insgesamt sehr gut zum Buch und wird zur Mitte hin immer bildhafter.



♥ Fazit ♥


Ein wirklich tolles Buch mit kleinen Schwächen, das durch seine zauberhafte Atmosphäre, gnadenlosen sarkastischen Humor und grenzenlose Fantasie besticht. Es hat ein wenig gedauert, bis ich vollkommen in der Geschichte angekommen war, aber mich konnte sie immer mehr begeistern. Lasst euch in das Reich der Märchen entführen. ♥




Bewertung: 4/5






Die Reihe:




Band 2 erscheint: ?



Andere Meinungen:




Wenn ihr bis hierhin gelesen habt - Respekt! Ich habe leider die Angewohnheit extrem lange Rezis zu schreiben und freue mich immer, wenn sie trotzdem jemand lesen möchte. :D Ich arbeite daran mich kürzer zu fassen.

Eure Lena ♥♥♥

Kommentare:

  1. Huhu,

    also ich finde deine langen Reis super - besser als nur 2-3 kurze Sätze zu lesen zu bekommen. :D

    Bei Nina Mackays Büchern scheiden sich ja etwas die Geister. Die einen finden ihren Humor super, die anderen können damit so gar nichts anfangen. Ich hab nur kurz in "Plötzlich Banschee" von ihr reingelesen und das war so überhaupt nicht mein Fall... Also keine Ahnung, ob mir dann ihr Rotkäppchen gefallen würde. ^^ Es klingt aber auf jeden Fall lustig. Vielleicht ist es ja "anders lustig" als "Plötzlich Banschee". ;) Ich schaue mal, ob ich da iwann mal reinlese.

    LG Alica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, Alica! Danke, das ist lieb von dir. Ich selber finde es ja auch besser, wenn Rezis mehr Info enthalten, aber meine werden mir langsam etwas zu lang. :D Wie schön, dass es trotzdem Leser gibt, die sie gut finden. :D

      Echt schade, dass du mit Nina Mackay nicht warmwirst. :/ Die Banshee habe ich nicht gelesen, daher kann ich dir nicht sagen, ob sich der Humor unterscheidet. Dazu muss ich aber sagen, dass mich Rotkäppchen auch erst nach ein paar Kapiteln so richtig gepackt hat. :)

      Liebe Grüße
      Lena ♥♥♥

      Löschen
  2. Alooohaa Lena,

    ich fühle so mit dir, was die Länge der Rezensionen angeht. Meine Rezensionen werden gefühlt, auch immer nur länger und länger. Wenn ich mir vornehme mich kürzer zu fassen, ist meine Rezension beim nächsten Mal doppelt so lang. ='D Die Länge von deiner Rezension, fand ich aber noch recht angenehm. Du gehst eben auf mehr Aspekte ein und gibst deinen Blog-Lesern ein ausführliches Bild von dem Buch und deiner Meinung. Mir persönlich gefällt das ja immer besser, als die kurzen 3-Sätze Rezensionen. =)

    In deiner Rezension hast du bereits vieles angesprochen, was ich ganz genauso sehe. Allein, wenn ich wieder das Wort "Selfiestick" lese. Ohje. xD Oh und natürlich: Team Hook! *O* Wenn ich an Hook und Red denke, dann schreit eine ganze Piratenmannschaft in meinem Kopf immer "Hook! Hook! Hook". xD

    Besonders die Gestaltung innerhalb des Buches, hat mir auch sehr gut gefallen. Ich finde, das ist definitiv etwas, was man in der Rezension erwähnen kann. <3

    Rose fand ich von den Prinzessinnen, auch noch sehr sympathisch und Alice. xD Die war auch einfach nur genial.

    Eine sehr schöne Rezension, der ich mich größtenteils nur anschließen kann. Du sprichst mir also aus der Seele. =))

    Ganz liebe Grüße
    Leni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Leni,

      ich befinde mich immer so im Zwiespalt, da ich zu allem gerne so viel schreiben würde und keinen, meiner Meinung nach, wichtigen Punkt auslassen möchte. :D Die Rezi wächst und wächst und ich denke mir immer wieder: Mist, der Text ist jetzt schon so lang, aber ich habe noch gar nichts über das und das und das geschrieben. Ich mag diese 3-Sätze-Rezis aber auch überhaupt gar nicht. Die sagen ja nichts aus. :)

      Lass uns die beiden Piratenbesatzungen in unseren Köpfen zu einer großen vereinen, damit sie Hook auch laut genug anfeuern! Jaaaaaaz ♥.♥

      Für dein liebes Feedback bedanke ich mich! Wir scheinen wirklich sehr ähnliche Gefühle für dieses Bch und seine Charaktere zu hegen. ♥

      Liebe Grüße
      Lena ♥♥♥

      Löschen