Donnerstag, 11. August 2016

[Rezension] Deadline (Renée Knight)


Ein Dankeschön an das Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!
An dieser Stelle entschuldige ich mich außerdem, dass es so lange gedauert hat die Rezension zu veröffentlichen.


Cover: Goldmann
♡ Titel: Deadline
♡ OT: Disclaimer
♡ Autor: Renée Knight
♡ Verlag: Goldmann
♡ Preis: 12,99€ (KB), 9,99€ (TB, demnächst)
♡ Erscheinungsjahr: 2015
♡ Seiten: 352
♡ Genres: "Psychologischer Spannungsroman"

Thriller habe ich schon einige gelesen, aber einen "Psychologischen Spannungsroman"? Darunter kann man sich im Großen und Ganzen ein spannendes Buch vorstellen, dass die Psyche des Menschen näher beleuchtet, die Schock- momente und Brutalitäten eines Psychothrillers allerdings missen lässt. Der Roman beschäftigt sich mit Schuld, Lügen und Rache, bringt dem Leser verschiedene Sichtweisen näher und geht über die Vorstellung von Schwarz und Weiß weit hinaus.





♥ Cover & Aufmachung ♥

Deadline ist mir vor allem durch das interessante Cover aufgefallen. Der Titel des Romans wirkt, als sei er direkt in den Sand geschrieben und auch die Beschichtung des Buches ist rau, erinnert also stark an Sand. Ein Bezug zum Inhalt besteht ebenfalls, auf den ich allerdings nicht näher eingehen werde, da ich niemanden spoilern möchte. Die vereinzelt gesetzte rote Schrift wirkt bedrohlich auf den Leser, wodurch sich sofort eine sich anbahnende Gefahr vermuten lässt. Insgesamt fühlt sich die schwere Klappenbroschur sehr gut in der Hand an, hat allerdings einen etwas zu dünn geratenen Buchrücken, bei dem man wirklich aufpassen muss, dass keine Leserillen entstehen. Was mich etwas stört, ist, dass hier schon wieder der bereits englische Titel für die deutsche Ausgabe gegen einen anderen, ebenfalls englischen Titel ausgetauscht wurde. Der Sinn erschließt sich mir leider nicht ganz.


♥ Inhalt ♥

Diesen einen Tag vor zwanzig Jahren wird Catherine nie vergessen. Was damals geschah, sollte für immer ein Geheimnis bleiben, bis zum Ende ihres Lebens. Doch dann hält sie plötzlich diesen Roman in den Händen, in dem ihre geheime Geschichte bis ins Detail erzählt wird. Bestürzt blättert sie eine Seite nach der anderen um. Wer kann so genau von den damaligen Ereignissen wissen, und was will der mysteriöse Verfasser des Buches von ihr? Als sie die letzte Seite aufschlägt, findet sie die grausame Antwort: Die Geschichte endet mit ihrem gewaltsamen Tod. Catherine gerät in Panik – und das ist genau das, was Stephen Brigstocke gewollt hat. Er kennt Catherine nicht, aber er weiß von ihrem Geheimnis. Und er hat sich geschworen – sie soll büßen für das, was sie getan hat, bis zu ihrem letzten Atemzug… (Quelle: Goldmann)


♥ Umsetzung ♥

Die Ausgangslage des Romanes hörte sich unglaublich spannend an. Eine Frau, deren Geheimnis in einem Buch niedergeschrieben steht? Die Idee ist zwar nicht ganz neu, da sie schon zB im Film Number 23 auftauchte, allerdings ist die Ausführung ebendieser umso besser gelungen. Als Leser ist man am Anfang genau so unwissend über Catherines Geheimnis wie auch ihre Mitmenschen. Es ist noch unklar, in welche Richtung die Geschichte gehen soll und welche Ausmaße dieses Geheimnis annehmen wird, dass der sonst so perfekt erscheinenden Frau eine solche Last und Schuld aufbürdet, bis hin zur Schlaflosigkeit. Catherines Geschichte erfährt man erst Stück für Stück bis fast zum Ende des Buches, was es unglaublich spannend macht, da man nach kurzer Zeit schon unbedingt wissen möchte, was in ihrer Vergangenheit passiert ist. Besonders spannend wird es, indem sich die Kapitel aus ihrer Sicht mit denen aus der Perspektive des Autors abwechseln, der den Roman Das Opfer des Fremden veröffentlicht und es an Catherine verschickt hat. Seine Motive sind ebenfalls nicht von Anfang an ersichtlich und erschließen sich dem Leser, während er immer mehr Bruchteile vergangener Erinnerungen zugespielt bekommt.

Wie bereits angedeutet, erinnert Deadline an einen intelligent konzipierten Thriller, ohne wirklich ein Thriller zu sein, denn Renée Knight setzt in ihrem Buch weder darauf, ihre Leser zu schocken, noch kommt es zu Gewalttaten uä... viel mehr werden die innere Psyche des Menschen, der Umgang mit äußerem Druck, Schuld, der Last eines schlechten Gewissens und der Verstrickung in eigene Lügen thematisiert. Deadline handelt von Bedrohung und psychischem Terror, und das aus zwei Perspektiven - der Perspektive des Täters und der des Opfers. Wer von beiden nun der Täter und wer das eigentliche Opfer ist, sei nun dahingestellt und kann jeder individuell für sich entscheiden. Oder eben nicht. Denn in Deadline gibt es kein Schwarz und Weiß, keine völlige Schuld und makellose Unschuld. Die Autorin zeigt eindrucksvoll, wie sehr sich die Frage nach Schuld beeinflussen lässt, je nachdem aus welcher Sicht man die Geschichte betrachtet. Und gerade das hat den Roman in meinen Augen unglaublich spannend und tiefründig gemacht.


♥ Charaktere ♥

Catherine ist eine erfolgreiche Karrierefrau, trägt aber ein dunkles Geheimnis mit sich, das niemals hätte ans Licht kommen soll - bis plötzlich dieser Roman auf ihrem Tisch lag. Das ganze Buch über konnte ich mich nicht entscheiden, was ich von ihr halten sollte. Einerseits tat sie mir wirklich leid, da sie mir nicht wirklich böse vorkam, sondern einfach irgendwie kaputt und gezeichnet vom Leben. Es gibt einige Dinge, die sie bereut und mit denen sie nie abschließen konnte, da ihre Fehler sie immer wieder verfolgen. Teilweise tat sie mir sehr leid, da sie für etwas, dass nicht aus ihrer boshaften Absicht entstanden ist, dermaßen terrorisiert wird, dann wiederum hatte ich aber auch einfach kein Mitleid mehr mit ihr, weil ich Catherine einfach unglaublich unsympathisch fand. Ihre berechnende Art, immer genau das zu sagen und zu machen, dass sie am besten dastehen und ihre Geheimnisse nicht auffliegen lässt, ist einfach ein Charakterzug, den ich bei anderen Menschen einfach überhaupt nicht leiden kann. So konnte ich auch nicht richtig mit ihr mitfühlen, als sie sich immer tiefer in ihr Lügennetz verstrickt hat. Besonders leid tat mir ihr Mann, der alles für diese Frau tun würde, aber eigentlich nur benutzt und immer wieder so gelenkt wird, dass es für Catherine möglichst angenehm ist.

Der geheimnisvolle Mann, der Catherine den ominösen Roman zukommen lässt, kann Catherine aus ebendiesen Gründen auf den Tod nicht ausstehen. Sie verkörpert für ihn den Ursprung all seiner Probleme, ebenso gibt er ihr die Komplettschuld an einer Tragödie, die sich in der Vergangenheit abgespielt hat. Schnell wird klar, dass er auf gut Deutsch "nicht alle Tassen im Schrank hat", was aber gerade die psychologische Spannung von Deadline ausmacht. Er ist absolut unsympathisch, unmoralisch und besessen davon, seine Spielchen mit Catherine zu spielen. Leider liegt genau hier der Knackpunkt des Buches: Es gibt einfach keine Person, die man wirklich leiden kann. Zwar fällt es nicht schwer, sich mit Catherine und ihren Problemen zu identifizieren, jedoch brauche ich ein bisschen mehr als das, um beim Lesen richtig mit den Protagonisten mitzufiebern.


♥ Schreibstil ♥

Knights Schreibstil ist nicht schlecht, aber auch nichts Besonderes. Der Roman ließ sich flüssig und spannend lesen, sodass kaum Langeweile aufkommen konnte. Durch die recht kurzgehaltenen Kapitel und den Perspektivenwechsel wird dieser Effekt noch um einiges verstärkt. Leider merkt man nur daran, dass sie Kapitel sich immer abwechseln, aus welcher Perspektive die Geschichte gerade geschildert wird. Anhand der Wortwahl leider nicht.


♥ Fazit ♥

Ein gut konstruiierter, spannungsgeladener Roman über die Psyche des Menschen, der den Leser zweifeln lässt, was richtig und was falsch, was gut und was böse ist, wer schuldig ist und wer nicht. Deadline hat einige Schwächen, ist aber ein solider und nachdenklich stimmender Roman für zwischendurch.


Bewertung: 4/5





-> Buch beim Verlag kaufen (Klappenbroschur)
-> Buch bei Amazon kaufen (Klappenbroschur)


Kommentare:

  1. Huhu Lena,

    die Idee des Buches ist eigentlich ziemlich interessant. Allein durch deine Rezi möchte ich jetzt dieses Geheimnis von der Karrierefrau wissen, woher der Autor des Buches mit all ihren Geheimnissen überhaupt all ihre Geheimnisse weiß und und und. Da siehst du mal, wie neugierig deine Rezension macht! =D Was ich aber leider nicht so gerne habe ist, wenn man im Buch keine Charaktere leiden kann. (Außer jetzt vielleicht den Mann von Catherine, aber der ist vermutlich auch nur ein Nebencharakter?) Na ja, auf jeden Fall werde ich das mal im Auge behalten. c:

    Ganz liebe Grüße
    Leni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass dich meine Rezi so neugierig gemacht hat. Das Buch hat definitiv ein bisschen was besonderes an sich, aber für mich fehlte leider noch etwas. Ich fand eigentlich, dass es meine schlechteste Rezi bis dato ist... XD Freut mich also, wenn sie dann doch jemandem hilft, auf dieses Buch aufmerksam zu werden. :3

      Löschen