Mittwoch, 18. Januar 2017

[Anime Review] Mushi-Shi /Staffel 1




♥ Titel: Mushishi (Mushi-Shi)
♥ Studio: Artland
♥ Adaption: Manga
♥ Erscheinungsjahr: Herbst 2005

♥ Episoden: 26
♥ Genres: Adventure, Fantasy, Historical, Mystery, Seinen, Slice of Life, Supernatural


Mushi-Shi ist einer der Animes, der genannt wird, wenn man nach einem wirklich schönen Anime fragt. Und dieser Eigenschaft, schön, macht Mushi-Shi, mit all seinen fabelhaften Kreaturen, unwirklichen Situationen und der atemberaubenden japani- schen Landschaft wirklich alle Ehre! Er ist zwar nichts für die zartbesai- tetsten unter uns, aber für den Rest ein wirklicher Augenschmaus. 
Bild: Artland über MyAnimelist



♥ Inhalt ♥

Mushi sind Wesen, die man weder als Tiere, Pflanzen, Insekten oder Geister bezeichnen kann. Sie existieren in unterschiedlichsten Arten auf der Welt. Sie leben in Städten, der Natur, im Wasser oder in der Luft sowie neben Pflanzen, Tieren und Menschen. Manche Arten finden aus Versehen, manche auch gezielt, den Kontakt zu Menschen und gehen eine Verbindung ein, die für diese sowohl gut als auch schlecht sein kann. Der Protagonist Ginko, ein Mushishi, ist ein Mann, der sich auf Mushi spezialisiert hat. Er sammelt Informationen und rettet auf seinen Streifzügen durchs Land oftmals von Mushi befallenen Menschen das Leben oder befreit sie zumindest aus einer unangenehmen Situation, die durch Mushi entstanden war.

 (Quelle: Anisearch)

Bild: AnimeNewsNetwork


♥ Umsetzung ♥

In Mushi-Shi gibt es an sich keine fortlaufende Handlung. Der Protagonist Ginko reist durch Japan auf seiner Suche nach Mushi und eventuellen Problemen, die diese verursachen könnten und trifft auf seinen Reisen in jeder Folge neue Leute mit ihren eigenen Problemen und Geschichten, die jedoch nichts miteinander zu tun haben. Natürlich gibt es einige Charaktere, die mehrmals auftauchen oder von denen in späteren Folgen nochmal die Rede ist, aber ansonsten schafft es dieser Anime mit jeder seiner Episoden, eine eigene, abgeschlossene, packende Geschichte zu erzählen. Ich fand dieses System sehr erfrischend! Es hat sich von dem ewig gleichen Muster - Handlungsstrang, ein bisschen Backstory und einige Fillerfolgen- abgehoben und wurde meiner Meinung nach nur zum Vorteil des Anime genutzt.

Die Handlung der einzelnen Episoden ist wirklich innovativ und unvorhersehbar, wodurch einem nie langweilig wird und man sich jede Folge auf die neuen Mushi, die man entdecken kann, und die Menschen, die mit diesen in Verbindung kommen, freut!



♥ Charaktere ♥

Im Zentrum des Animes steht der Protagonist Ginko. Ginko ist ein Mushishi (wörtlich: Mushi-Master) und somit einer der wenigen Menschen auf der Welt, die die Mushi sehen können. Er reist durch die Welt, um Menschen behilflich zu sein, die von den durch die Mushi verursachten Probleme geplagt werden, aber umgekehrt behütet er auch die Mushi vor den Menschen.

Ginko selbst ist eine sehr ausgeglichene und schweigsame Person, die sich vor allem durch ihre besonnene und bedächtige Handlungsweise auszeichnet. Er hat eine geheimnisvolle Vergangenheit, von der er selber nicht so viel zu wissen scheint, was ihn unter anderem sehr sympathisch macht.

Adashino arbeitet als Arzt in einem kleinen Fischerdorf. In diesem ist er natürlich äußerst anerkannt, aufgrund seiner Berufung, sodass die Fischer ihm ohne zu zögern helfen, wenn er fragen würde. Außerdem ist er ein guter Freund von Ginko, der Adashino regelmäßig besuchen kommt, um ihm seinen Krempel zu verkaufen, den er auf seinen Reisen als Mushishi gesammelt hat. 


Auf seinen Reisen trifft Ginko viele andere Menschen, aus allen Lebensschichten. Einige davon werden zu seinen Freunden, die er öfters besucht oder mit denen er über "Briefe" kommuniziert.



♥ Bild/ Animationen/ Character Design ♥

Mushi-Shi strahlt nicht durch besonders knallige Farben oder ausgeprägtes Charakterdesign (manchmal hat man wirklich Probleme das Geschlecht einer Person zu bestimmen^^), sondern durch seine ruhigen, harmonischen Landschaftsbilder. Der ganze Anime hat einen leicht traurigen Unterton und das spiegelt sich vor allem im Design wieder. Die Schauplätze sind wunderschön, aber auch geheimnisvoll, meist von Nebelschwaden oder dicken Schneeschichten bedeckt, in tiefen Grün- und Blautönen gehalten.



Und dann gibt es natürlich noch die Mushi. Diese kleinen (oder großen) Wesen waren mit das schönste am Design des Animes. Manche von ihnen haben Menschengestallt, andere sehen aus wie kleine Tiefseetierchen und wieder andere bestehen nur aus Formen oder langen Strängen. Hier konnte wirklich jemand seine ganze Fantasie ausleben und hat dies auch wirklich grandios getan!




♥ Sound/ Musik ♥

Die Musik des Animes schließt an das Design an und unterstützt es sehr passend. Es wurden ruhige, oft wieder melancholische Melodien gewählt, die zusammen mit dem Rauschen der japanischen Wälder oder dem Plätschern von Flüssen eine tolle Atmosphäre aufbauen. Auch das Klingen und Knacken der Mushi wächst einem immer mehr ans Herz, so wie die ganze Vertonung sehr realistisch und passend ist und Lust auf Reisen ins Japan des 20. Jahrhundert macht! Der Opening-Song ist auch wirklich schön und gibt einen guten Vorgeschmack auf den Anime.



♥ Fazit ♥

Ein wirklich, wirklich schöner Anime, den ich jedem nur empfehlen kann. Er ist nicht nur schön für das Auge, sondern gibt sehr unterschwellig auch Stoff zum Nachdenken, wenn Ginko mal wieder versucht alle Seiten gleich zu behandeln und nicht die Mushi blind zu töten, nur um den Menschen zu gestatten sich weiter auszubreiten, ohne Rücksicht auf Verluste. Gerade dieses moralische Dilemma, welches man als Zuschauer miterleidet, bei den Menschen, die Ginko auf seinen Reisen trifft, aber oft auf Unverständnis trifft, hat mir sehr gut gefallen.

Auch wenn es zwischendurch ein paar etwas extremere Szenen gibt, ist der Anime doch sehr beruhigend und wahres Gold für die Seele! Ich freue mich schon sehr darauf, mit der 2. Staffel anzufangen und den Film zu schauen!




Bewertung: 5 von 5






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen