Dienstag, 23. Februar 2016

[Interaktive Horror-Story] Mauern der Angst #2



Hey, ihr Süßen ♥

Nachdem letzte Woche schon Lindas Patenkind Ilva den Anfang gemacht hat, kommen nun auch die nächsten beiden Charaktere hinzu. Heute sind das Xaver, der von Leni vertreten wird, und Melodie, deren Patin meine Mitbloggerin Clara ist. Am Ende dürft ihr wieder eine Entscheidung treffen, die über das Schicksal der Charaktere entscheiden wird, wobei die Stimmen der Paten, in diesem Fall Lenis und Claras, für ihre jeweiligen Patenkinder dreimal so viel zählen werden. Abstimmen darf aber jeder für jeden Charakter! ;) Im nächsten Kapitel werdet ihr dann wieder die Ereignisse von den entsprechend gezogenen Losen erfahren. 

Für mehr Infos, eure eigenen Ideen oder falls ihr die Aktion noch nicht kennt, schaut doch mal hier auf die Aktionsseite und hinterlasst gerne einen Kommentar. Dort findet ihr auch die anderen Kapitel. Die Charakterübersicht ist ebenfalls aktualisiert, also schaut da mal vorbei! ;) 

Viel Spaß mit dem zweiten Kapitel!
-> Kapitel 1







Es mochten einige Minuten vergangen sein, seit er aufgewacht war, aber seitdem hatte er sich nicht von der Stelle gerührt. Der junge Mann stand noch immer in der Mitte des großen weißen Raumes und dachte darüber nach, wie er dorthingekommen war. An vieles konnte er sich nicht mehr erinnern. Ein paar Freunde hatten ihn gefragt, ob er nicht mal wieder Lust hätte, zu ihrer Stammkneipe, dem Haddock's Pub, zu gehen - dort hatte er sich ewig nicht blicken lassen - aber seine Gedanken drehten sich zur Zeit um zu viele andere Dinge. Es war höchst seltsam für einen 18-jährigen, aber Xaver zog das Alleinsein so manches Mal seinen Freunden vor. So war er abends lieber an die frische Luft und im Wald spazieren gegangen, um seinen Kopf freizukriegen. Irgendwann, als er die angrenzende Straße lange hinter sich gelassen hatte und der Weg nur noch alle 100 Meter von einer alten Laterne beleuchtet wurde, hatte er aber plötzlich einen schweren Schlag auf den Kopf gespürt, woraufhin alles um ihn herum schwarz geworden war. Das grelle Weiß, das ihn beim Aufwachen erwartet hatte, war ein so starker Kontrast zu dieser Dunkelheit gewesen, dass ihm sofort die Augen tränten und er somit im ersten Moment noch sehr abgelenkt von seinen höllischen Kopfschmerzen gewesen war. Nun aber dröhnte sein Schädel als wolle er platzen und es kostete ihn große Anstrengung seine Augen geöffnet zu lassen. Für ihn, der stets seine Umgebung genauestens beobachtete und viele Details wahrnahm, die anderen Menschen verborgen bleiben sollten, stellte dies eine große Einschränkung seiner Wahrnehmung dar. Er liebte es auf Dinge zu achten, die anderen unwichtig erschienen. Seine Freunde zogen ihn sogar manchmal damit auf, ob er nicht auch den Pflanzen beim Wachsen zusehen wolle, aber das alles störte ihn nicht. Er hoffte nur, dass er sich bald wieder auf seine Augen würde verlassen können, sonst wäre er aufgeschmissen... Dass die Kopfschmerzen von dem Schlag auf seinen Kopf herrührten, war ihm durchaus klar, nicht aber, warum man ihn überwältigen und verschleppen sollte. In der Tasche seines Hemdes hatte er einen Notizblock und einen Stift gefunden. Der Block war weiß, wie alles andere hier, nur der Kugelschreiber glänzte in einem metallischen Rot und lag schwer in Xavers Hand. Der Sinn hinter seinem Fund erschloss sich ihm nicht wirklich, denn obwohl er sich auch privat gerne Notizen auf einem kleinen Block machte, wie ein Tagebuch, in dem man wichtige und ungewöhnliche Ereignisse festhält, waren dies nicht sein eigener Block und auch nicht sein eigener Stift. Irgendjemand hatte sein kleines Notizbüchlein entwendet und es durch diesen kleinen weißen Ringbuchblock ersetzt.
Auf einmal erschienen an der gegenüberliegenden Wand leuchtend grüne Buchstaben, die nach und nach Sätze bildeten. Es war ein intensives, sattes Giftgrün, unnatürlicher als Wiesengrün, aber nicht so leuchtend wie ein Neongrün. Die Buchstaben waren je ca. 5cm hoch. Xaver begann, sich einiges dazu aufzuschreiben, da es ihm höchst ungewöhnlich erschien, wie etwas ganz ohne Projektor oder ähnliche Gerätschaften auf dieser in seinen Augen gewöhnlichen Wand erscheinen konnte, und ihn das ziemlich faszinierte. Er schrieb sich ebenfalls den genauen Wortlaut der Nachricht auf:

Willkommen im Haus der tausend Türen. Bitte wähle eine Tür und suche den Ausgang. Aber denke daran: Du kannst immer nur eine Tür öffnen und niemals zurückgehen.

Obwohl ihn diese Worte zutiefst beunruhigten, versuchte er einen kühlen Kopf zu bewahren. Trotz der vielleicht als gefährlich einzuschätzenden Situation verspürte er aber kaum Angst und verzweifelt war er erst recht nicht. Ein wenig neugierig eher, was ihn hier erwarten würde... Xavers Art die Dinge anzupacken war es, seine Umgebung genauestens zu beobachten, Sachverhalte einzuschätzen und möglichst immer abzuwägen, wie er sich am besten entscheiden sollte. Impulsive Entscheidungen traf er so gut wie nie. Daher schaute er sich auch jetzt noch einmal die beiden Türen genauer an, die ihm zur Auswahl standen. Bei der ersten handelte es sich um eine kleine Tür aus dunklem, alten Holz, das sehr morsch wirkte, aber in Wahrheit viel stabiler war, als er dachte. Sie gab nicht nach, als er gegen die Bretter drückte. Den kleinen Splitter, der sich dabei in seine Handfläche bohrte, zog er mit ruhiger Hand sofort wieder heraus. Es blutete nicht einmal. Die andere Tür erstrahlte komplett in mattem Weiß. Die meisten Leute hätten sie wohl gar nicht bemerkt, da ein ebenfalls weißer Türgriff angebracht war und sie sich nahtlos und ohne erkenntlichen Türrahmen in die Wand einfügte. Xaver hatte sie jedoch schnell registriert und verwirrt festgestellt, dass hinter dieser Tür von Zeit zu Zeit ein monotones Rattern wie die Zahnräder einer Maschine erklang...



Durch welche Tür soll Xaver gehen? Durch die unauffällige weiße Tür oder die alte Holztür?
Schreibt eure Entscheidung bitte eindeutig erkennbar in Großbuchstaben (WEIß oder HOLZ) in die Kommentare!







Jemand hatte ihre Handtasche gestohlen. Na toll. Melodie war in diesem weißen Raum aufgewacht - sie hatte nebenbei bemerkt keine Ahnung, wo sie war - und ihre teure Tasche war einfach weg gewesen. Dabei war sie sich zu 100% sicher, dass sie sie bei sich gehabt hatte, als sie das Haus verlies. Sie hatte Monate lang im Voraus gespart, damit sie die allererste war, die die neusten It-Pieces für den Herbst besaß, war direkt am ersten Tag zum Laden in der Stadt gefahren und hatte die 349€ hingeblättert, um dann direkt eine kleine Fotostrecke von sich und ihrer neuen Tasche zu posten. Um ehrlich zu sein, hatte sie das Ding gar nicht sonderlich gemocht, aber sie war nun mal gerade in und Melodie musste sie bei sich tragen, um ebenfalls im Gespräch zu bleiben. Alle ihre Freundinnen waren vor Neid erblasst! Doch nun war die Tasche weg. Und damit leider auch ihr liebster Lippenstift, eine limitierte Farbe, die perfekt zu ihrem dunklen Haar gepasst hatte... Ihr Handy hatte sie natürlich auch nicht mehr bei sich und so starrte sie schon die ganze Zeit in diesem komischen weißen Raum umher, in dem zwar zwei kunstvoll verzierte, altertümlich wirkende Türen zu sehen waren, jedoch kein einziges Fenster. Was ihr noch mehr Angst einjagte, war allerdings die Schrift, die eben an einer der Wände aufgeleuchtet war. Irgendetwas über ein Haus der tausend Türen und dass sie immer nur durch eine Tür würde gehen können... Als einziges Möbelstück im Raum stand ein kleines, ebenfalls antik aussehendes Tischchen aus Kirschbaumholz an der Wand. Darauf ein schwarzer Lederkoffer, der nicht wirklich ins Bild zu passen schien. Sie hatte sich den Koffer noch nicht näher angeschaut, entdeckte aber auch erst jetzt den kleinen Zettel, der daran befestigt war. Zögernd streckte sie die Hand danach aus und kniff dann die Augen ein wenig zusammen, um besser lesen zu können. Das Mädchen brauchte eigentlich eine Brille, setzte diese aber nur Zuhause auf, weil sie sich damit hässlich fühlte. Auf dem Zettel stand eine handgeschriebene Notiz, wenige Zeilen in einer krakeligen, auf die Schnelle hingeklatschten Schrift: Den Inhalt dieses Koffers solltest du mitnehmen. Für alle Fälle. Stirnrunzelnd legte sie das Papier auf den Tisch und öffnete langsam den Koffer. Als sie den Inhalt erblickte, erschrak sie. Darin lag ein brauner Gürtel, an dem zwei kleine, rosafarbene Pistolen befestigt waren! Was war hier nur los? Vorsichtig zog sie die Waffen aus dem Koffer und betrachtete sie. Für ihre geringe Größe waren die Pistolen überraschend schwer; sie schätze das gesamte Konstrukt auf ca. 5kg und wurde kreidebleich, als sie daran dachte, dass sie vielleicht aus Versehen losgehen könnte. Doch halt - hatten diese Dinger nicht immer eine Sicherung oder so was? Sie verstand einfach zu wenig von Waffen, weshalb sie die beiden Micros-Uzis auch nicht als solche hätte identifizieren können. Für sie waren es einfach Pistolen. Gefährliche Dinger, die sie eigentlich schleunigst wieder loswerden wollte. Hätte sie nicht den Zettel gelesen, wäre der Gürtel direkt wieder dahin zurückgewandert, wo er hergekommen war... aber es konnte ja nicht schaden ihn mitzunehmen, oder? Melodie hatte Angst, war verzweifelt und ihr hübsches Designertop brachte ihr in dieser Situation auch nicht viel. (Wo war überhaupt ihre Lederjacke geblieben? Es war ziemlich kalt in diesem Raum...) Da sie nichts von Selbstverteidigung verstand und sich auch sonst nicht wirklich zu wehren wusste, schnallte sie sich kurzerhand den braunen Gürtel mit den Uzis um die Hüften, dessen schweres Gewicht befremdlich und irgendwie bedrohlich nach unten drückte. Besser sie trug ein paar illegale Waffen mit sich herum, als demjenigen hilflos ausgeliefert zu sein, der sie in diese Situation gebracht hatte! Farblich passten die Dinger sogar recht gut zu ihrem Outfit. Melodie blickte sich zu den Türen um. Sie erinnerte sich, dass sie anscheinend nur durch eine Tür gehen durfte. Erst in beide Räume zu schauen war also aus irgendeinem Grund verboten oder vielleicht gar nicht möglich... Genauer wollte sie es auch eigentlich gar nicht wissen. Und die beiden Türen sahen absolut identisch aus... sollte sie nun die rechte oder die linke Tür nehmen?



Durch welche Tür soll Melodie gehen? Links oder rechts?
Schreibt eure Entscheidung bitte eindeutig erkennbar in Großbuchstaben (LINKS oder RECHTS) in die Kommentare!

Zeit zum Abstimmen für beide habt ihr bis zum 26. Februar um 23:59 Uhr!


Auch die restlichen drei Charaktere werden schon bald an den Start gehen. Danach werdet ihr dann auch endlich erfahren, wie es mit Ilva weitergeht. Die einzelnen Abschnitte der Kapitel werden wohl nicht immer so lang werden, aber ich weiß noch nicht so ganz, wie ich den Rhythmus für neue Kapitel handhaben werde...

Was ich beim letzten Mal vergessen habe zu erwähnen: Im ersten bzw zweiten Raum können die Charaktere noch nicht sterben, wäre ja schade. ;)

Das nächste Kapitel mit Joeleen und Luc kommt wahrscheinlich erst nächste Woche oder schon am Wochenende, mal sehen.

Eure Lena ♥♥♥


-> Kapitel 3
 

Kommentare:

  1. Hallo Lena,

    ich finds gut, dass alle Charaktere auch unterschiedlich rüber kommen. Die Geschichte gefällt mir und ich bin gespannt, was noch passieren wird ;)

    Xaver soll durch die WEISSE Tür gehen. Das rattern macht mich neugierig ;)
    Melodi soll LINKS gehen ;)

    Liebe Grüße,
    Alex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu, danke für das Lob. Ich gebe mir Mühe, die Charaktere auch möglichst unterschiedlich zu gestalten. :)
      Cool, dass du mitmachst!

      Liebe Grüße ♥

      Löschen
  2. Huhu Lena,

    wie cooooool!! *--* *muhahaha* Mein Xaver hatte seinen Auftritt. =D Ich finde es so genial wie du die ganzen einzelnen und vor allem Grund auf verschiedene Menschen mit in die Story einbindest. =)) Ich bin außerdem so froh, dass ich mit Xaver einen genauen Beobachter mit in die Story eingebracht habe, dadurch bekommen wir durch ihn so tolle Detailbeschreibungen. ^-^
    Bei ihm bin ich übrigens für die alte Holztür...
    HOLZ =D
    Er hat doch selbst gemeint, dass er nicht impulsiv handelt. Also würde er doch vermutlich nicht aus dem Impuls der Neugierde einfach durch die weiße Tür gehen, weil dahinter etwas rattert. Nein, nein, nein, er soll durch die alte Holztür gehen! Kommt da am Ende eigentlich noch irgendwann eine Auflösung darüber, was hinter welcher Tür versteckt war? Oder kommen die Türen, durch die sie noch nicht gegangen sind vielleicht wieder?
    Bei Melodie ist es ja nichts mehr als ein Glückstreffer, wenn wir sie durch eine gute Tür schicken. =') Ich geh bei ihr einfach auch noch mal auf
    LINKS
    und warte jetzt gespannt, wie es das nächste Mal weitergeht. =))

    Ganz liebe Grüße
    von der begeisterten Leni ^-^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Leni,

      es macht echt Spaß, so verschiedene Charaktere zu haben. Ich hoffe nur, dass ich damit nicht durcheinanderkommen werde... :D
      Über Xaver in der Story bin ich sehr froh, da kann man richtig schön mit Details spielen und ich freue mih schon, mir einige schöne Sachen für ihn auszudenken. :)

      Ich überlege noch, ob ich am Ende so etwas wie eine Auflösung machen soll, also wie viele Räume sie durchquert haben, wo sie gelandet wären, wenn man anders abgestimmt hätte... Eine Übersicht dazu erstelle ich sowieso parallel, damit ich nicht durcheinanderkomme. Mal sehen, was ich hinterher daraus mache. Während die Geschichte noch läuft, werde ich allerdings nicht enthüllen, was bei den anderen Türen herausgekommen wäre. Erstens wäre es zu viel Arbeit, das jedes Mal zusätzlich zum Kapitel dazuzuschreiben, und zweitens wandern die nicht gewählten Türen wieder zu den anderen Losen. Ich möchte euch ja noch überraschen. ;) Einige ausgewählte Türen landen aber auch wieder bei den anderen Losen, wenn ich es für spannend und nicht unnötig erachte. Allein schon, um über die Reaktionen verschiedener Charaktere auf einunddenselben Raum zu schreiben...^^

      Die Auflösung gibts hoffentlich schon nächste Woche, vllt aber auch erst in der übernächsten... hab ja noch drei Charaktere und muss Ilva in die nächste Runde schicken... wahhhhh hoffentlich stirbt schnell jd, damit ich nicht so viel Arbeit habe XD (Nur ein Scherz, keine Sorge^^)

      Liebe Grüße ♥

      Löschen
  3. Hallöle ^^
    Um es kurz zu fassen: Ich bin für die HOLZtür (mythisch und so) und für RECHTS ( weil ich letzte mal links gewählt hab).
    Hast du wieder sehr schön geschrieben, Lenchen :-)

    AntwortenLöschen
  4. Melodie ist perfekt! <3 Genauso wie ich sie mir vorgestellt habe!!
    Also ich stimme bei Xaver für
    WEIß
    Und bei Melodie für
    RECHTS
    Hab dich lieb :*

    AntwortenLöschen
  5. Wieder ein schöner Teil, so langsam bin ich richtig gespannt, endlich von Luc zu lesen :D

    Das rattern klingt super spannend, von daher fällt die erste Wahl auf WEIß.
    Da wir beim letzten mal links hatten, werde ich diesmal RECHTS wählen.

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu, Lucs Part ist schon fertig, allerdings schreibe ich noch am zweiten Teil des Kapitels mit Courtney.

      So langsam wirds hier auf jeden Fall spannend...

      Liebe Grüße zurück! :)

      Löschen