Donnerstag, 9. August 2018

[Rezension] Wie die Luft zum Atmen | Brittainy C. Cherry





♥ OT: The Air He Breathes
♥ Reihe: Band 1/4 (Romance Elements)
♥ Autor|in: Brittainy C. Cherry
♥ Verlag: LYX
♥ Preis: 14€ (broschiert), 9,99€ (eBook)
♥ Seiten: 368
♥ Erschienen: Januar 2017
♥ Genres: New Adult, Liebesroman


© Cover: LYX



Ich werde dir helfen. Ich werde dir helfen, ihn festzuhalten.
Ich werde dir helfen, dich an ihn zu erinnern.

~ S. 137


Er küsste mich, als würde er ertrinken. Er küsste mich, als wäre ich für ihn, wie die Luft zum Atmen. Alle hatten mich vor Tristan Cole gewarnt, mich angefleht, ihm aus dem Weg zu gehen. »Er ist ein Monster, er ist verrückt, und er ist tief verletzt, Liz«, hatten sie gesagt. »Er ist nichts als die hässlichen Narben seiner Vergangenheit.« Doch was sie alle ignorierten, war die Tatsache, dass auch ich ein bisschen verrückt und tief verletzt war, dass auch ich Narben hatte. Und keiner von ihnen bemerkte, dass ich an Tristans Seite endlich wieder atmen konnte. Denn nicht zu vergessen, wie man atmete, das war das Schwierigste, wenn man ohne die Menschen leben musste, die man von ganzem Herzen liebte.

Text: LYX

Mit dem Cover war es keine Liebe auf den ersten Blick, doch jetzt finde ich es umso schöner. Es zeigt einen Mann mit Bart, der den männlichen Hauptcharakter darstellt. Beim Lesen habe ich mir Tristan genau so vorgestellt, denn das Cover fängt seine Einsamkeit und Trauer perfekt ein. Der Hintergrund ist verschwommen, die Farbgestaltung in tristen Grautönen gehalten. Um den Schriftzug ranken sich zwei schwarze Federn, die eine tiefere Bedeutung für die Geschichte tragen. Insgesamt ein schlichtes und trotzdem ausdrucksstarkes Cover.


Wie die Luft zum Atmen ist so ein Buch, das unglaublich in den Himmel gelobt wird und scheinbar jedem gefällt, der es gelesen hat. Für mich klang das sehr vielversprechend, also ließ ich mich zum Kauf verleiten. Leider kann ich mich all den positiven Stimmen nicht anschließen. Die Geschichte wird abwechselnd aus Elizabeths und Tristans Sicht erzählt, wobei einige Passagen in der Vergangenheit spielen. Beide haben bei einem tragischen Unfall geliebte Menschen verloren - Liz ihren Ehemann Steven und Tristan seine Frau Jamie sowie seinen kleinen Sohn. Als sie aufeinandertreffen, glauben beide nicht mehr an die Liebe oder wirkliches Glück, denn sie tragen tiefe Narben in ihrer Seele. Trotzdem kommen sie nicht voneinander los und versuchen sich gegenseitig durch Sex von ihrem Schmerz abzulenken, was später in Liebe umschlägt. Ihre Beziehung scheint von Anfang an zum Scheitern verurteilt, da beide noch zu tief in der Vergangenheit festhängen. Dieses Buch erzählt von Einsamkeit, Verbundenheit, langsam aufkeimender Liebe und all den Ups und Downs, die Liz und Tristan dabei durchleben. Es beschäftigt sich mit einer schwierigen Frage: Wie lange "muss" man trauern, bevor das Leben weitergehen kann? Bevor man sich auf eine neue Liebe einlassen darf? Das Schicksal der Charaktere ist mir sehr nahegegangen und somit gab es einige Szenen, die mich sehr berührt haben. Nach einigen Rückblicken musste ich das Buch erst einmal beiseitelegen, weil mir das alles zu sehr auf den Magen geschlagen ist.

Leider konnte mich der Handlungsverlauf nicht überzeugen. Die Geschichte ist nicht nur vorhersehbar, sondern liest sich meist auch vollkommen unlogisch und an den Haaren herbeigezogen. Dazu gesellen sich zahlreiche Zeitsprünge, die ich unglücklich platziert fand. Nach und nach kommen immer mehr Hintergründe und Geheimnisse über die Vergangenheit ans Licht, welche mir irgendwann zu viel des Guten wurden. Ein (glücklicher) Zufall reiht sich an den nächsten und vor allem am Ende wird es dermaßen konstruiert und unrealistisch, dass ich das Buch mit einem unzufriedenen Seufzen zugeklappt habe. Auch die Handlungen der Charaktere konnte ich oft nicht ernstnehmen bzw. nachvollziehen. Insbesondere Tristan war mir als männlicher Protagonist zu sprunghaft in seinem Verhalten. Am Anfang befindet er sich am Abgrund seines Lebens, ist unfreundlich und aggressiv, gilt als Monster und Mistkerl. Über Nacht entwickelt er sich dann plötzlich zu einem netten und zuvorkommenden Kerl, der alles für Liz tun würde. Von jetzt auf gleich scheint er wie ausgewechselt. Charakterentwicklung? Pustekuchen. Auch Liz und die meisten Nebencharaktere sind mir zu farblos gestaltet, weshalb ich nicht mit ihnen mitfiebern konnte. Was ich jedoch gut dargestellt finde, sind die Liebe zu ihrer Tochter Emma sowie die steinige Beziehung zu ihrer Mutter, die ebenfalls früh ihren Mann verloren hat.

Alle Charaktere verfügen offenbar über den gleichen Wortschatz, der häufig hochgestochen und sehr gewollt wirkt. Ab und an verlieren sie sich in tiefgründig-philosophischen Monologen, die ich leider sehr aufgesetzt fand. Liz' beste Freundin Faye dagegen berichtet lieber seitenlang von ihren Abenteuern mit Männern und welche Namen sie deren "bestem Stück" gibt. Die Dialoge mit ihr empfand ich als niveaulos, nervig und irrelevant, Faye selbst als unsympathisch. Abgesehen von den realitätsfernen Dialogen fand ich Brittainy C. Cherrys Schreibstil aber sehr einnehmend. Er liest sich flüssig und angenehm. An einigen Stellen beschreibt sie Gefühle, vor allem Liebe und Schmerz, geradezu poetisch und sehr intensiv - wunderschöne Worte! Besonders gefallen hat mir, wie immer wieder Bezug auf den Titel genommen wird, auf das Element der Luft und die Bedeutung des Atmens als Metapher.


Wir küssten uns nicht, berührten einander nur mit unseren Mündern und ließen den Atem in die Lunge des anderen strömen und hinderten und so daran, in seine eigene Finsternis zu fallen. Tristan atmete ein, wenn ich ausatmete. Ich überlegte, ob ich ihn küssen soll.

~ S. 137

Dieses Buch hat mich zwiegespalten zurückgelassen. Den vielen begeisterten Rezensionen kann ich mich leider nicht anschließen, was vor allem an der unglaubwürdigen Handlung und den Charakteren liegt, zu denen ich einfach keinen Zugang gefunden habe. Tristan und Liz' tragische Geschichte um Verlust und Trauerbewältigung konnte mich durchaus berühren, doch die Rahmenhandlung überzeugte mit zunehmender Seitenanzahl immer weniger. Eine schöne Idee, die mir zu clichéhaft, vorhersehbar und unrealistisch umgesetzt war. So bleibt Wie die Luft zum Atmen lediglich ein nettes Buch für zwischendurch.






Die Reihe:



Cover: LYX


Im Juli ist der vierte und damit letzte Band der Romance Elements erschienen. Jedes Buch erzählt eine neue Geschichte um Liebe und Einsamkeit, die auch unabhängig von einander gelesen werden können.



Originalcover:


Cover: CreateSpace Independent Publishing Platform


Die Cover der englischsprachigen Ausgabe entsprechen denen der deutschen Ausgabe. Lediglich das zweite Cover variiert.



Weitere Meinungen:


-> Der Duft von Büchern und Kaffee
-> Kitsune Books
-> Weinlachgummis Naschtüte
-> Golden Letters
-> Traumbuchfänger
-> Beccas Leselichtung




♥♥♥








Kommentare:

  1. Aloha Lena,

    durch Tanja (Der Duft von Büchern und Kaffee) bin ich total neugierig geworden auf das Buch. Lesen möchte ich es auf alle Fälle noch irgendwann ein mal. Deine Rezension hat dem jetzt aber einen kleinen Dämpfer gegeben. Bisher habe ich auch nur positive Stimmen zur Geschichte gehört, die dem Wort "Hype" alle Ehre machen. Vielleicht ist es aber auch ganz gut, wenn ich nicht mit zuuu hohen Erwartungen an ein Buch herantrete.
    Über die beste Freundin habe ich mittlerweile auch erstaunlich oft etwas in den Rezension gelesen. In dem Kritikpunkt bist du auf jeden Fall nicht alleine. =')

    Ganz liebe Grüße
    Leni ♥♥♥♥♥♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Leni,

      wahrscheinlich würdest du das Buch sogar mehr mögen als ich - bin mit meiner Meinung ja eher ein Sonderling. :D Ich habe mir zu viel erhofft und dann war es leider nicht ganz meins... Gefühle kamen aber auf jeden Fall an. Ist echt schwierig. Ich wünsche dir, dass dir das Buch besser gefällt. ♥

      Liebe Grüße
      Lena ♥♥♥♥♥♥♥♥

      Löschen
  2. Ich bin ja gleich mit Buch vier eingestiegen *hust* und bis auf deutliche Schwächen am Ende, fand ich es echt super! Mal sehen, was ich im Vergleich sage, wenn ich den ersten Band hier auch mal gelesen habe =)

    Liebste Grüße
    Vivka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, das ist ja bei dieser Reihe nicht schlimm, würde ich sagen. Da kann man ruhig mit dem Buch beginnen, das einen am meisten anspricht. ;) Die meisten mochten wohl band 3 und Band 1 am liebsten... Bin mir deshalb unschlüssig, ob und mit welchem Buch ich weiterlesen soll. :D

      Liebe Grüße
      Lena ♥♥♥

      Löschen
    2. Die drei habe ich mittlerweile auch gelesen und holy, ich liebe diesen Band! So viel besser (für mich) als die vier <3

      Liebste Grüße
      Vivka

      Löschen

Durch Hinzufügen eines Kommentars durch dieses Formular werden personenbezogene Daten (Name, Accountinfomationen, Inhalt und Zeitpunkt des Kommentars) gespeichert. Diese dienen lediglich zur Übersicht auf diesem Blog. Weitere Informationen dazu können in den Datenschutzbestimmungen eingesehen werden.