Sonntag, 17. Januar 2016

[Ersteindruck] Shadowhunters - The Mortal Instruments ♥ TV-Serie ♥



Huhu meine süßen Dangos,

ich dachte mir, ich nutze einfach mal Claras neue Serien-Rubrik Süße Dangos suchten Serien, um euch meinen ertsten Eindruck zur neuen TV-Serie des Weltbestsellers Chroniken der Unterwelt (The Mortal Instruments) zu schildern.

Cassandra Clares erster Roman dieser Reihe, City of Bones, ist bereits 2013 mit Lily Collins, Jamie Campbell Bower und Robert Sheehan in den Hauptrollen verfilmt worden, erbrachte aber leider nicht den erwünschten Erfolg, weshalb das Projekt vorerst auf Eis gelegt wurde. 2014 hat man sich allerdings dazu entschlossen, die Bücher einfach als TV-Serie zu adaptieren, für die komplett neue Schauspieler gecastet wurden. Die ersten beiden Folgen habe ich mir bereits angeschaut und möchte euch nun gerne ein paar Einblicke in die neue Welt der Schattenjäger geben...


♥ Handlung ♥



Die Fantasyreihe handelt von Clarissa „Clary“ Fray (Katherine McNamara) aus New York, deren Leben sich an ihrem 18. Geburtstag schlagartig ändert, als sie erfährt, dass sie einer langen Ahnenlinie von Shadowhuntern entstammt, wobei es sich um Hybriden aus Menschen und Engeln handelt, die Dämonen jagen. Als ihre Mutter Jocelyn entführt wird, befindet sich Clary inmitten der Welt der Dämonenjagd, in die auch der mysteriöse Shadowhunter Jace (Dominic Sherwood) und ihr bester Freund Simon (Alberto Rosende) verwickelt werden. Clary lebt fortan unter Warlocks, Vampiren, Werwölfen und Feen und muss auf eine Reise der Selbsterkenntnis aufbrechen, auf der sie mehr über ihre Vergangenheit lernt und darüber, was die Zukunft für sie bereithält. (Quelle: serienjunkies.de)


♥ Umsetzung ♥



Bevor ich die erste Folge anschaute, wusste ich nicht ganz, was ich erwarten sollte. Der Kinofilm hatte mir damals ganz gut gefallen, wenn er auch so einige Schwächen aufwies. Nach zwei Folgen kann ich euch sagen: Auch die Serie hat ihre Höhen und Tiefen. Sie unterhält, aber hat mich noch nicht so ganz vom Hocker gerissen.


Der Anfang der ersten Folge hat mich positiv überrascht. Die Schauplätze sind allesamt der Vorlage sehr treugeblieben, lediglich Valentines geheimer Unterschlupf ist nach Cernobyl verlegt worden und ähnelt dem Labor eines verrückten Wissenschaftlers. Insgesamt ist alles etwas moderner gestaltet, aber sowohl der Pandemonium Club als auch das Institut machen ordentlich was her.


Leider sind mir direkt Clarys billig gefärbte Haare aufgefallen, was echt vieles für mich kaputtgemacht hat. :/ Es war aber echt cool, erneut den Anfang dieser großartigen Saga mitzuerleben, auch wenn der Plot in der Serie so einige Schwächen aufweist. Oft wurde mir die Handlung zu schnell abgearbeitet - nach gerade einmal zwei Episoden befinden wir uns nämlich schon bei der Hälfte des ersten Bandes! :O Wie viele Folgen das letztendlich füllen wird und ob noch weitere Staffeln geplant sind, ist da für mich noch nicht so ganz klar. Bei diesem rasanten Tempo könnte man mit vier Folgen pro Buch nämlich die ganze Story in 24 Folgen quetschen, was ich schon sehr schade fände.


Dementsprechend schnell entwickelt sich auch die Liebesbeziehung zwischen Clary und Jace. Man merkt eigentlich so gar nicht, wann sie sich ineinander verlieben - es wird nur einfach plötzlich angedeutet und sie gehen Hand in Hand durch die Stadt der Knochen. Das ist nicht so wirklich nach meinem Geschmack. :/


Die Handlung an sich ist auch an einigen Stellen sehr verändert worden, was ich bisher aber nicht wirklich schlimm finde. Umso mehr ist mir aufgefallen, dass einige der Dialoge genauso billig sind wie die Farbe von Clarys Haaren, während andere wiederum sehr schön durchdacht, lustig oder spannend waren. Toll umgesetzt fand ich dann wiederum die paranormalen Elemente, wie zB die Dämonen oder Seraphklingen, die total echt aussahen und professionell bearbeitet waren.


♥ Darsteller ♥



Katherine McNamara als Clary hat mich etwas enttäuscht. Sie sieht meiner Meinung nach einfach nicht aus, wie ich mir die kleine, wehrlose Clary vorstelle. Abgesehen von den furchtbar künstlich orange-gefärbten Haaren, die eher nach einer Kunsthaarperücke aussehen, finde ich ihre bisherige schauspielerische Leistung aber ganz in Ordnung. :)

Dominic Sherwood hat mich noch mehr enttäuscht. Ich finde ihn einfach nicht besonders hübsch und ich hätte ihn niemals für die Rolle des Jace besetzt. Da fand ich den Filmschauspieler sogar besser, denn der war meiner Meinung nach um einiges heißer und hat sich mehr wie Jace verhalten.^^


Die Nebencharaktere finde ich um einiges interessanter. Newcomer Alberto Rosende gefällt mir zwar als Schauspieler nicht ganz so gut wie Robert Sheehan (dazu später mehr), funktioniert aber gut in der Rolle als Simon. Er hat einen verrückten Humor, ist nerdig und einfach ein Sympathieträger. Aber irgendwie finde ich auch dieses Mal, dass er einfach besser aussieht als der Schauspieler von Jace. XD

Isabelle ist -  abgesehen davon, dass sie jetzt lateinamerikanische Wurzeln zu haben scheint - mit Emeraude Toubia wirklich gut besetzt. Sie ist wunderschön, wie im Buch beschrieben, und fügt sich toll in ihre Rolle ein.

Ebenso gefällt mir auch Matthew Daddario in der Rolle des Alec. Er ist zwar weniger präsent, aber macht seine Aufgabe gut und sieht nebenbei auch noch gut aus.^^


Harry Shum Jr ist mir aus Glee bekannt und ich habe eigentlich keine besondere Meinung zu ihm als Schauspieler. Da Magnus Bane auch im Film von einem Asiaten gespielt wurde, ist das hier aber keine große Umstellung und er sieht einfach aus wie Magnus aussehen sollte: Verrückt gekleidet und wie ein Hexenmeister eben. ;)

Im Gegensatz dazu hat man sich dazu entschieden, vollkommen von der Beschreibung Lukes abzuweichen: Er ist nun dunkelhäutig und trägt seine braunen Haare raspelkurz. Eine recht drastische Änderung, die ich aber sehr begrüße, da Isaia Mustafa wirklich gut in die Rolle passt.

In die Serie haben es neben den bekannten Charakteren aber auch neue geschafft, nämlich die Hexenmeisterin Dot und Lukes Kollegin Captain Vargas. Ob diese Charaktere für den Verlauf der Handlung wichtig werden, wird sich wohl noch zeigen.



♥ Vergleich zum Buch ♥


Da die Chroniken der Unterwelt zu meinen absoluten Lieblingsbüchern gehören, kann es für mich natürlich keine Adaption mit den Büchern aufnehmen. Die Romane sind einfach umfang- reicher, komplexer und alles insgesamt etwas mystischer und magischer, wie man es in einer Serie gar nicht richtig darstellen kann. Die Bücher sind darüber hinaus sehr gut durchdacht, weisen im Gegensatz zur Serie keine Plotholes auf  und haben bisher einfach insgesamt eine bessere Story. Da ich allerdings auch nicht erwartet habe, dass eine Verfilmung auch nur ansatzweisae an ein so tolles Buch herankommen könnte, sehe ich die TV-Serie generell eher als einzelnes Werk und nutze sie, um nochmal in eine etwas andere, überraschende Welt von City of Bones eintauchen zu können. Noch dazu wird Clary im Buch 16 Jahre, in der Serie aber schon 18 Jahre alt.



♥ Vergleich zum Kinofilm ♥


Den Film habe ich mir sehr gerne angeschaut. Es ist einfach immer aufregend, wenn eine tolle Buchverfilmung in die Kinos kommt, und auch wenn der Film an einigen Stellen sehr vom Buch abweicht und ein bisschen amateur- sowie cli- chéhaft rüberkommt. Der Einstieg in den Film hat mir deutlich besser gefallen als der zur Serie. Das Ende fand ich dann aber leider auch nicht so toll, aber insgesamt ein spannender und actionreicher Film mit solider schau- spielerischer Leistung.

Wenn es um die Darsteller geht, vermisse ich sowohl Lily Collins als auch Robert Sheehan sehr! Lily war für mich einfach die perfekte Clary, die ich von Anfang an gerne in der Rolle sehen wollte: Irgendwie süß, zierlich, nicht die ultimative Schönheitskönigin, aber trotzdem hübsch. Sie gefiel mir deutlich besser als Katherine McNamara mit ihrer Halloweenperücke.^^ Robert Sheehan ist für mich einfach einer der coolsten und witzigsten Schauspieler überhaupt. Seit ich ihn in Misfits, einer meiner Lieblingsserien, gesehen habe, hatte ich zwar so meine Zweifel, ob er die Rolle des nerdigen Simon verkörpern könnte, aber letztendlich war ich sehr beeindruckt, wie perfekt er sich in diese Rolle einfügte und ihr noch etwas ganz eigenes, sarkastisches gab. Alberto Rosende unterscheidet sich mit Brille zwar optisch kaum von ihm, jedoch war Robert einfach mein perfekter Simon, den ich gerne auf der Leinwand gesehen habe. Trotzdem macht auch der neue Darsteller seinen Job ganz gut. :) Mit Dominic Sherwood als Jace kann ich leider so gar nichts anfangen - da wünscht man sich plötzlich Jamie Campbell Bower zurück, den ich erst auch nicht so toll fand. Der neue Jace ist für mich nun mal halt einfach nicht Jace und ich weiß nicht genau wieso.


Was den Rest des Casts angeht, bin ich sehr zufrieden, da sich die meisten Rollen zum Positiven verändert haben. Valentine sieht endlich wie ein älterer Mann aus und hat - zum Glück - keine Zöpfchen mehr wie Jack Sparrow! Da musste ich im Film damals ernsthaft lachen. XD Alec finde ich auch etwas besser besetzt und Isabelle ist endlich die Schönheitsgöttin, als die sie auch im Buch beschrieben wird. Da hatte man sie damals mit Jemima West einfach komplett falsch besetzt, finde ich. Was Jocelyn und Magnus angeht, hat sich sowieso nicht viel geändert, denn Jocelyns Darstellerinnen sind absolut austauschbar und spielen keine tragende Rolle, während Magnus einfach nur von einem anderen Asiaten gespielt wird. :D


♥ Fazit ♥ 


Eine nette Serie für zwischendurch, wenn man Fan der Bücher ist. Bisher hat mich die Umsetzung - wie gesagt - noch nicht so vom Hocker gehauen, aber ich lasse mich einfach mal überraschen, was da noch so kommen wird. Bisher sorgt Shadowhunters für gute kurzweilige Unterhaltung.




Habt ihr schon in die neue Serie reingeschaut?
Wie gefällt sie euch?

Eure Lena ♥♥♥

Bilder: ABC Family, Constantin Film, Arena

Kommentare:

  1. Hallöchen Lena :)

    Wie witzig!!! Ich habe gerade eben die erste Folge beendet *g* Länger als 5 Minuten ist es echt noch nicht her ;)

    Mir hat die erste Folge schon mal deutlich besser gefallen als der Film, den ich wirklich schrecklich fand.

    Clary und Jace finde ich bisher nicht überzeugend. Ich finde Clarys Stimme viel zu monoton und sie selbst viel zu selbstbewusst. Sie passt einfach nicht zu der Clary im Buch. Jace läuft wie ein Superproll und hat noch weniger mit dem Buch-Jace gemeinsam. Na ja...furchtbar finde ich die beiden nun nicht, aber man hätte sie definitiv besser besetzen können. Auch die Special Effects sehen recht billig aus.

    Gut hingegen fand ich den Soundtrack, Magnus, Alec, Simon und Jocelyn. Auch die Grundstimmung der Serie fand ich wirklich gut, sodass ich insgesamt positiv überrascht bin :) Das Tempo finde ich allerdings auch etwas zu rasant. Ich hoffe, dass sie bald mal einen Gang runter schalten. Wozu die Eile? ;)

    Liebe Grüße,
    Corina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Corina,

      ist ja echt lustig! :D Deine Beschreibungenn von Clary und Jace treffen es ganz gut, aber mit der Grundstimmung, die schon ganz cool ist, hast du ebenfalls recht. :)

      Mal schauen, ob es besser wird.

      Liebe Grüße,
      Lena ♥

      Löschen
  2. Huhu,
    ich habe bisher nur die erste Folge geschaut und bin mir noch nicht sicher, was ich davon halten soll. Einerseits mochte ich es und andererseits fand ich es ziemlich "trashig". Den Schauspieler von Jace finde ich leider auch gar nicht hübsch und zudem wirkt er, finde ich, auch nicht arrogant genug, einfach mehr so wie der "edle Ritter", der Clary rettet. Simon und Luke mag ich aber echt gerne.
    Ich habe gehört, dass die erste Staffel 13 Folgen haben wird, die das erste Buch behandeln.
    Liebste Grüße Laura

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Laura,

      also ich muss sagen, dass ich die erste Folge sogar um einiges besser fand als die zweite. XD Trashig trifft es wohl. :DDD
      Wenn das 13 Folgen für das erste Buch werden sollen, frage ich mich bei dem rasanten Tempo echt, was da noch alles kommen soll und wo sie die Handlung herbekommen wollen. XD

      Liebe Grüße,
      Lena ♥

      Löschen