Freitag, 29. Januar 2016

[Manga Review] Dusk Maiden of Amnesia 02


Bild: Kazé
♥ Titel: Dusk Maiden of Amnesia (Band 02)
♥ OT: Tasogare Otome x Amnesia
♥ Mangaka: Maybe
♥ Verlag: Kazé
♥ Preis: 6,95€
♥ Seiten: 194
♥ Erscheinungsjahr: ab 2015
♥ Genres: Mystery, Comedy, Horror, School, Romance

Der zweite Band kam Anfang diesen Monats heraus und nachdem mir der erste so überraschend gut gefallen hatte, musste ich einfach unbedingt schnell weiterlesen. Band 2 hat mir insgesamt noch ein bisschen besser gefallen als der erste, denn er war deutlich spannender.







♥ Cover & Ausstattung ♥

Der Manga erscheint in Kazés Großformat und das Cover ist matt. Die tollen Rot-, Magenta- und Violetttöne machen es zu meinem absoluten Lieblingscover der Reihe - es ist so schön! Ich könnte es stundenlang anstarren. ♥ Der Manga enthält auch wieder zwei schöne Farbseiten und einen Posterschnipsel, den ich aber erst nicht gefunden habe, weil er so fest zwischen den Seiten steckte. Beim Lesen fiel er mir dann aber schließlich entgegen. XD


♥ Inhalt ♥

Eine schattenhafte Silhouette huscht über das milchige Fensterglas der Seikyo-Mittelschule. Angeblich hat sich einst eine Schülerin aus diesem Fenster in den Tod gestürzt. Es heißt, dass ihr Geist jetzt den Namen anderer Schüler ruft, um sie zu sich in die Hölle zu holen. Aber was ist wirklich an dieser Geschichte dran? Teiichi macht sich jedenfalls auf, das Geheimnis des "rufenden Fensters" zu lüften. Was er dabei herausfindet, lässt ihm das Blut in den Adern gefrieren. (Quelle: Kazé)


♥ Umsetzung ♥

Der zweite Band ist nicht annähernd so episodisch aufgebaut wie der erste. Viel mehr bauen die einzelnen Spukgeschichten nun aufeinander auf und enthüllen Stück für Stück ein wenig mehr von Yukos Vergangenheit. Dass man sich nicht ganz sicher sein kann, ob sie nun ein guter oder ein böser Geist ist, macht das Ganze noch zusätzlich spannend und noch mysteriöser.


♥ Charaktere ♥

Teiichi ist mir als Protagonist zwar immer noch etwas zu blass und meiner Meinung nach ein verweichlichter Waschlappen, dafür steht er aber zu seiner Geisterfreundin Yuko und zweifelt nicht an dem Guten in ihr, was ich wiederum echt süß fand.

Yuko zeigt so langsam einige ihrer Schattenseiten und es scheint, als wüsste sie selbst gar nicht, ob sie nun gut oder böse ist. In diesem Band spürt man ihre Zerrissenheit und den Wunsch nicht allein sein zu müssen.

Der Club für Paranormales bekommt zudem ein neues Mitglied, nämlich Kirie, die Yuko als Einzige ebenfalls sehen kann und die ich von Anfang an echt cool fand. Zwar ist sie nach außen hin ein selbstsicheres, toughes Mädchen, jedoch ziemlich schreckhaft und ängstlich, wenn es um Geister wie Yuko geht, was ich echt süß fand. :D


♥ Panels/ Zeichnungen & Texte ♥

Die Zeichnungen sind meiner Meinung nach noch ein Stück hübscher geworden, verglichen mit dem ersten Band. Mir sind beim Lesen so viele wunderschöne Seiten aufgefallen, dass hier für mich eine klare Steigerung zu sehen ist - schon nach 2 Bänden! Etwas irritiert hat mich nur eine Sprechblase, in der Yuko etwas fragt und dann "gell" sagt. Dieser Ausdruck ist nicht überall sonderlich verbreitet und passt, wenn man mich fragt, überhaupt nicht in einen Manga. Ein simples "oder" bzw "nicht wahr" wäre da eine deutlich bessere Wahl gewesen.


♥ Fazit ♥

Ein toller zweiter Band, der sich im Vergleich zum ersten Band deutlich gesteigert hat und einfach Lust auf mehr macht! Ich freue mich schon auf Band 3, der im März 2016 erscheinen wird.


Bewertung: 4/5




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen