Donnerstag, 12. April 2018

[Manga Review] Zeig mir, was Liebe ist 01 | Nao Hinachi





♥ OT: Koisuru Harinezumi (恋するハリネズミ)
♥ Reihe: Band 1/5 (bisher 3 auf Deutsch)
♥ Mangaka: Nao Hinachi
♥ Verlag: Kazé
♥ Preis: 6,95€ (TB), 4,99€ (eBook
♥ Seiten: 192
♥ Erschienen: ab November 2017
♥ Genres: Romance, School, Comedy (Shoujo)


© Cover: Kazé
Werbung durch Rezensionsexemplar


Heute gibt es mal wieder eine süße Manga-Empfehlung von mir, und zwar mit geballter Igel-Power! Was sich hinter dem niedlichen Tierchen verbirgt, erfahrt ihr in dieser Rezension...



Alle haben Angst vor Klassenrowdy Hozuki. Wie ein Igel fährt er bei jedem Anlass die Stacheln aus. Nur Kii scheint mit ihrer fröhlichen Art zu ihm durchzudringen, doch sie hat ein Problem. Während sie für Hozuki allmählich mehr als kameradschaftliche Gefühle entwickelt, hat der überhaupt keine Ahnung, was Liebe überhaupt sein soll! Irgendwie muss Kii sein Herz gewinnen, bevor er sich an seinen Stacheln noch selbst verletzt.

Text & Cover: Kazé


IGEL! Wenn man sich dieses Cover anschaut, hat man doch direkt nur noch Augen für den süßen Igel - zumindest geht es mir so dabei. Das gesamte Cover sieht unglaublich niedlich aus und ist mit zarten Pastelltönen koloriert, die an Aquarellfarben erinnern. Abgebildet sind die beiden Hauptcharaktere, wobei Hozukis ernste Miene einen lustigen Kontrast zu Kiis unbeschwertem, warmen Lächeln bildet. Der Schriftzug wirkt leicht verspielt mit den kleinen Herzchen, was mir gut gefällt, besonders toll finde ich allerdings die Coververedelung: Glänzender Spotlack auf matt-weißem Hintergrund sieht einfach sehr schick aus. Der Manga erscheint in Kazés Großformat und verfügt über keine Farbseiten, der Erstauflage liegt jedoch im Rahmen der Aktion #SweetManga ein süßer Magnet bei.


Dieser Manga ist sowas von knuffig! Es geht um Kii, die Igel über alles liebt. Das reicht so weit, dass sie alles mit Igeln sammelt und sogar einen im Tierheim adoptiert. Eines Tages beobachtet sie in der Schule, wie es zu einem Missverständnis zwischen dem berüchtigten Schlägertypen Hozuki und einem ihrer Klassenkameraden kommt. Dadurch entdeckt sie, dass er eigentlich kein schlechter Kerl sein kann und freundet sich mit ihm an. Mir gefällt sehr gut, dass wir hier zur Abwechslung mal nicht das typisch schüchterne Mädchen haben, das sich in den Schulschwarm verliebt, sondern eine ganz normale Schülerin und einen Außenseiter, deren Freundschaft sich langsam entwickelt und später in Verliebtsein umschlägt. Während Kii sich jedoch ihrer Gefühle schnell bewusst wird, weiß Hozuki gar nicht so recht, was Liebe eigentlich ist. Das ist mal lustig, mal frustrierend zu lesen, aber insgesamt einfach zuckersüß! In diesem Manga kommt es zur Abwechslung mal überhaupt nicht auf Äußerlichkeiten an (in anderen Shoujo-Romanzen sind die Typen ja meist unglaublich gutaussehend oder zumindest beliebt), sondern die inneren Werte stehen im Vordergrund. Es zeigt sich sehr schön, welchen Schaden Vorurteile anrichten können und dass man sich nicht von diesen lenken lassen sollte.

Trotzdem kommt die Geschichte im weiteren Verlauf nicht ohne Clichés aus (Missverständnisse, Liebesrivalen...), was ich aber nicht allzu kritisch sehe. Ein Shoujo dieser Art kann das Rad nicht komplett neu erfinden und mit irgendetwas müssen fünf Bände schließlich gefüllt werden. Außerdem artet die Erzählweise zu keiner Zeit in übertriebenes Drama aus - viel mehr überwiegen die herzerwärmenden und lustigen Momente. Beim Lesen kommt so eine leichte und niedliche Atmosphäre auf, dass ich mich richtig fallenlassen und wohlfühlen kann. Der Igel tritt leider nicht allzu oft in Erscheinung, denn dieser ist eher als Sinnbild für Hozukis Situation gedacht. Durch seine, auf den ersten Blick, abweisende Art fürchten sich viele Mitschüler vor ihm und verstehen nicht, dass seine Schlägereien lediglich eine Art "Schutzmechanismus" sind. Wie ein Igel fährt auch er seine Stacheln aus, die die Menschen um ihn herum auf Abstand halten. Auf die Igel-Metapher wird allerdings in den folgenden Bänden noch weiter eingegangen.


Mit Kii haben wir eine liebenswerte Protagonistin, die sich eher zurückhaltend gibt, aber nicht auf den Mund gefallen ist. Sie hat eine sehr fröhliche, ehrliche Art an sich, mit der ich sie direkt ins Herz schließen konnte. Obwohl Hozuki nicht von seinen Mitschülern akzeptiert wird, hält sie als gute Freundin stets zu ihm und versucht, den Anderen seine guten Seiten näherzubringen. Leider klappt dies nicht so gut, denn Hozuki gilt als aggressiv und gewalttätig. Hinter dieser Fassade ist er aber ein sehr liebenswürdiger, aufmerksamer Junge, der alles tun würde, um die Menschen zu beschützen, die ihm wichtig sind. Als Charakter an sich finde ich ihn ganz okay, konnte aber noch nicht wirklich eine Bindung zu ihm aufbauen. Gerade als introvertierter Mensch kann man sich zwar recht gut mit ihm identifizieren, allerdings gefällt mir persönlich das Zusammenspiel zwischen den beiden Hauptcharakteren viel besser als die individuelle Persönlichkeit. Es ist richtig süß, wie sie sich nach und nach ineinander verlieben und sich gegenseitig Rückendeckung geben. Die Nebencharaktere bleiben im ersten Band noch eher blass, allerdings finde ich Yukino ganz interessant, eine junge Mutter, mit der sich Hozuki angefreundet hat. Wie es dazu kam, erfährt man im Laufe des ersten Bandes. Auf weitere Auftritte des fiesen Mitschülers Taro bin ich auch mal gespannt - ich kann mich nämlich noch nicht recht entscheiden, ob ich ihn als Charakter mag, da er unausstehlich, aber irgendwie auch witzig ist.


Passend zur Story bietet Zeig mir, was Liebe ist ein sehr fluffiges Artwork, das durch rundliche Formen und große Kulleraugen besticht. Besonders Kiis Character Design ist unglaublich niedlich, während Hozuki optisch nicht ganz mein Fall ist. Ich empfinde sein Aussehen als etwas seltsam, aber das ist natürlich rein subjektiv und hat nichts mit der Qualität der Zeichnungen zu tun. Der Manga ist randvoll gefüllt mit niedlichen Igelmustern und lustigen Gesichtsausdrücken, die mich beim Lesen immer wieder zum Lächeln bringen konnten. Besonders knuffig ist natürlich der Igel anzusehen und ich hoffe deshalb, dass Harry in den nächsten Bänden noch häufiger vorkommen wird.


Mal wieder ein richtig niedlicher Shoujo, der sich super leicht weglesen lässt. Insgesamt bietet die Story nicht allzu viel Neues, kommt jedoch, gerade was die Charaktere angeht, ohne gängige Clichés und allzu viel Drama aus. Ein richtiger Wohlfühlmanga, der mich mit dem ersten Band zwar noch nicht komplett umhauen konnte, aber eine tolle Message in sich trägt und sein Augenmerk auf die inneren Werte eines Menschen legt. Falls euch der niedliche Igel auf dem Cover also noch nicht zum Lesen animiert hat, solltet ihr unbedingt einen Blick auf diese süße Geschichte werfen - Zuckerschock garantiert!






Ein Dankeschön für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars geht an:






Die Reihe:



Cover: Kazé, Flower Comics


Die Reihe ist in Japan mit fünf Bänden abgeschlossen. Auf Deutsch ist Anfang März Band 03 erschienen.



Weitere Meinungen:





♥♥♥










WERBUNG DURCH REZENSIONSEXEMPLAR

Kommentare:

  1. Hey Lena
    ich bin schon beim Überlegen ob ich den 1. Band von der Reihe lesen tue. Wenn ich das Cover noch öfters bei deiner Mangalesenacht sehe. Kann ich bald auch nicht mehr widerstehen.

    Der Klapptext klingt auch so sweet. OH man echt beim Überlegen.

    LG Barbara
    My Book&Serie&Movie Blog

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Barbara,

      ich denke, dass dir der Manga sehr gut gefallen könnte! Ist einfach so niedlich und deinen Mangageschmack kenne ich ja mittlerweile ein bisschen.^^

      Liebe Grüße
      Lena ♥♥♥

      Löschen

Durch Hinzufügen eines Kommentars durch dieses Formular werden personenbezogene Daten (Name, Accountinfomationen, Inhalt und Zeitpunkt des Kommentars) gespeichert. Diese dienen lediglich zur Übersicht auf diesem Blog. Weitere Informationen dazu können in den Datenschutzbestimmungen eingesehen werden.