Donnerstag, 9. Juli 2015

Animes Sommer 2015: Lenas Ersteindrücke (Teil 5) Kuusen Madoushi Kouhosei no Kyoukan, Gakkou Gurashi!!



Natürlich gibt auch in dieser Season Animes, von denen man zwar von Anfang an nicht viel erwartet und dann trotzdem enttäuscht wird. Mit Kuusen Madoushi haben wir hier ein perfektes Beispiel eines perfekten Reinfalls. Oft ist aber auch das Gegenteil der Fall.


Quelle: MyAnimelist.net
Kuusen Madoushi Kouhosei no Kyoukan
(The Instructor of Aerial Combat Wizard Candidates)

Studio: Diomedea
Episoden: 12
Genres: Fantasy, Magic, School, Comedy, Harem, Action, Drama

Wenn man bereits Serien wie Shinmai Maoh no Testament, Mahou Sensou, Zero no Tsukaima oder Absolute Duo gesehen hat, wird man hier wohl kaum etwas Neues oder gar Innovatives finden.
  • Eine Schule für Magier? -Check-
  • Der OP-Protagonist, der nicht nur aussieht wie Kirito, sondern auch noch den gleichen Synchronsprecher hat? -Check-
  • Ein Haufen Mädchen mit großen Brüsten und gefährlichen magischen Waffen, die sich alle ohne ersichtlichen Grund in ihn verlieben oder ihn als Perversling bezeichnen? -Check-
Mit Kuusen Madoushi beschert uns Diomedea unangefochten die bisher schlechteste Serie der Season. Schon in den ersten paar Minuten wollte ich am liebsten laut loslachen, da die Handlung geradezu clichéhaft, unlogisch und überdramatisiert schreit. Noch dazu habe ich nie, wirklich noch NIE, ein so grauenhaftes Opening gesehen. Für mich stellt es schon fast eine Beleidigung meiner Augen dar. Auch der Rest der Episode erwies sich als einfach nur schlecht, mir hat nämlich rein GAR NICHTS an diesem Anime gefallen, weder die Charaktere noch der Plot (wenn man diesen überhaupt als solchen bezeichnen kann).

Am allerschlimmsten empfand ich aber wohl den "Running Gag", bei dem unser Kirito-Double Kanata Age immer und immer wieder in missliche Lagen gerät und von den Mädchen daraufhin als Perversling bezeichnet wird. Diese Art der "Comedy" in Kuusen Madoushi fand ich schon beim ersten Mal kein bisschen lustig und es wird auch nach x-maliger Wiederholung nicht lustiger. Außerdem kennt man Ähnliches schon aus dutzenden anderen Ecchi- oder Harem-Animes. Wenigstens bleibt Kirito Nr 138 auch angesichts solcher Anschuldigungen stets locker und wird nicht rot oder (noch schlimmer) bekommt gar Nasenbluten. Mir ist es auch jetzt noch schleierhaft, wie ich es überhaupt durch die komplette erste Folge geschafft habe.

Fazit: abgebrochen



Quelle: MyAnimelist.net
Gakkou Gurashi!! (School-Live!!)

Studio: Lerche
Episoden: ?
Genres: School, Seinen, Comedy, Slice of Life, Horror, Mystery, Supernatural

Beinahe hätte ich diese tolle Serie übersehen.
Der Genres-Mix aus Slice of Life und Horror hat mich zwar besonders in Verbindung mit dem äußerst niedlichen Character Design zunächst stutzig gemacht, aber nach der ersten Folge bin ich wirklich begeistert von diesem Anime!

Es geht um Yuki, die es liebt zur Schule zu gehen und dort Teil des Living Clubs ist. Ungefähr 3/4 der Folge handeln von Yukis alltäglichen Aktivitäten und denen der anderen Clubmitglieder: Cute girls doing cute things (Kawaii-Overload ist da vor- programmiert). Trotzdem hatte ich die ganze Zeit über den Eindruck, dass irgendetwas an dieser Schule und ihren Schülern nicht stimmt, welcher sich durch die Andeutungen zersplitterter Glasscheiben und die angespannten Blicke einiger Mädchen in den Innenhof der Schule noch weiter verstärkten.

Durch den wirklich spannenden Plottwist in den allerletzten Minuten wurde mir dann so einiges klar und auch der Horror-Tag sowie der Name des Clubs ergaben endlich ihren Sinn. Ich muss gestehen, dass ich so etwas trotz der Erwartungen, mit denen ich an Gakkou Gurashi herangegangen bin, nicht vermutet hätte. Der Anime hat mich letztendlich wirklich überrascht und lässt mich bisher nur spekulieren, wie es zu dieser... "Situation", in der die Schule steckt, gekommen sein könnte.

Fazit: weiterschauen


Gepostet von Lena

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen