Dienstag, 6. Oktober 2015

[Anime Review] Gakkou Gurashi!


Bild: Myanimelist
♥ Titel: Gakkou Gurashi! (School Live!)
♥ Studio: Lerche
♥ Adaption: Manga
♥ Erscheinungsjahr: Sommer 2015
♥ Episoden: 12
♥ Genres: Horror, Slice of Life, Comedy, Drama, Mystery

Gakkou Gurashi! ist ein Anime, den ich am Anfang der Saison überhaupt nicht auf dem Schirm hatte. Trotzdem hat sich diese Serie als mein Highlight im Sommer erwiesen und sich mit seinen süßen Charakteren einen Platz in meinem Herzen erschlichen. ♥ :D

In dieser Review werde ich versuchen zu erklären, warum ihr euch Gakkou Gurashi! auf jeden Fall einmal näher ansehen solltet. :)



♥ Inhalt ♥

Takeya Yuki liebt ihre Schule. Sie genießt ihre Schulaktivitäten, vor allem die ihres Clubs: Der Alltagsschulclub. Zusammen mit Kurumi und der Clubpräsidentin Rurii genießt sie das Schulleben unter Aufsicht der Lehrerin Megu-nee. Was Yuki aber nicht weiß ist, dass sie die letzten Überlebenden ihrer Schule und von Zombies umgeben sind... (Quelle: Anisearch)




♥ Umsetzung ♥

Eine Zombieapokalypse mit Schulsetting ist nichts Neues, denn das kennt man schon aus Animes wie Highschool of the Dead. Was also macht Gakkou Gurashi! innovativ und sehenswert? Für mich ist es der interessante Genresmix, der von Horror und Drama über Slice of Life bis hin zu Comedy reicht und immer wieder zu überraschen weiß. Was in der ersten Folge nur wie eine weitere School-Comedy mit süßen Mädchen wirkt, die süße Dinge tun, wird schnell bitterer Ernst und es stellt sich heraus, dass nicht alles an dieser Schule so ist wie es scheint.

Der Plot dieses Animes ist unglaublich interessant, mir wurde nie langweilig, es war ein Auf und Ab der Gefühle. Mal war alles Friede, Freude, Eierkuchen und kawaii, dann wieder gruselig und bedrückend. Beinahe jede Episode wartet mit spannenden Plottwists auf und die Hintergrundgeschichten der Charaktere, die immer nur bruchstückhaft erzählt werden, wissen zu schocken und zu berühren. Mehr als einmal habe ich mich gefragt, wie man Slice of Life und Horror so dermaßen gut unter einen Hut bringen kann, wie man es in Gakkou Gurashi! geschafft hat. Ein weiterer Pluspunkt: Die Story im Anime ist mehr oder weniger abgeschlossen. Trotzdem gibt es einige Anzeichen darauf, dass die Geschichte noch nicht ganz zuende erzählt ist...






♥ Charaktere ♥

Es gibt nicht viele Charaktere in Gakkou Gurashi!, aber sie sind alle sehr liebenswert, haben ihre Stärken und Schwächen. Zunächst hätten wir da Yuki, die Protagonistin des Animes. Sie ist sehr albern und kindisch für ihr Alter und würde am liebsten den ganzen Tag mit den anderen spielen. Zudem hat sie eine recht verzerrte Wahrnehmung von der Realität und der Welt um sich herum, aber darauf werde ich nicht näher eingehen, da das sonst ein ziemlich großer Spoiler wäre. ;)

Kurumi ist das Mädchen mit der Schaufel, das für Recht und Ordnung sorgt und die Anderen beschützt. Man merkt, dass sie eine schwere Last mit sich herumträgt und nichts mehr zu nah an sich heranlassen will. Ihre Hintergrundgeschichte wird als erste erzählt und hat mich am meisten berührt, weshalb sie auch zu meinem Lieblingscharakter geworden ist.
 



Dann gibt es da noch Rurii, die Präsidentin des School Living Clubs. Sie ist gütig und ruhig, kann aber sehr wütend werden und ihren Freundinnen damit manchmal Angst einjagen. XD Über ihre Vergangenheit erfährt man leider gar nichts, was ich echt schade fand.

Miki (oder Mii-kun, wie Yuki sie nennt) ist ein Jahr jünger als die anderen Mädchen und kommt erst später dazu. Da sie eine sehr wichtige Person verloren hat, ist sie sehr ruhig und kann sich zunächst nicht richtig mit ihrem neuen Leben in der Schule sowie Yukis seltsamer Art anfreunden. Mit der Zeit lernt sie jedoch, den anderen zu vertrauen und wieder Spaß am Leben zu haben. Mit Abstand ist Miki durch ihre Wandlung wahrscheinlich in der gesamten Serie der Charakter mit der meisten Tiefe und ich habe sie sehr liebgewonnen.




Mit Miki zieht auch Taroumarou, ein kleiner Hund, den sie im Einkaufszentrum gerettet hat, in die Schule ein. Das kleine Kerlchen sorgt für einige Lacher, aber auch schöne und traurige Momente.

Zum Schluss hätten wir noch Sakura-sensei oder Megu-nee, wie die gutherzige Lehrerin gegen ihren Willen von allen Schülerinnen genannt wird. Sie ist ebenfalls ein wirklich toller und süßer Charakter, den man einfach nur gernhaben muss! ♥ Sie ist immer für die Mädchen da, besonders für ihr Sorgenkind Yuki, und würde alles tun, um sie zu beschützen. Ein großes Geheimnis umgibt sie, aber um was es sich dabei handelt, müsst ihr schon selbst herausfinden... ;)




♥ Bild/ Animationen/ Character Design ♥

Die Animationen sind nicht herausragend, aber ich konnte auch nichts negatives feststellen. Alle Bewegungen laufen flüssig ab und wirken sehr natürlich. Besonders die Mimik der Charaktere hat mir sehr gefallen. Ein weiterer Pluspunkt sind das wirklich süße Character Design und die schönen knalligen Farben, die einfach perfekt auf die Story abgestimmt sind. In Comedyszenen ist alles bunt und fröhlich, während die Horror- und Dramaserien dunkler und blasser wirken. Der Kontrast zwischen diesen beiden Aspekten ist an Gakkou Gurashi! wirklich gut gelungen.




♥ Sound/ Musik ♥

Die Vertonung in Gakkou Gurashi! hat mich ebenfalls überzeugt. Der Openingsong ist niedlich und fröhlich, die Endings eher verträumt, nachdenklich und traurig. Der Soundtrack ist zwar nicht sonderlich herausragend, weiß aber die Stimmung im Anime zu unterstützen. Was die Wahl der Synchronsprecher betrifft, finde ich, dass an dieser Stelle ebenfalls gute Arbeit geleistet wurde, da alle Seiyuus gut in ihre Rollen passen und deren Emotionen perfekt darstellen. Besonders hervorheben möchte ich dabei die Stimmen von Megu-nee - Kayano Ai (u.a. Ao Haru Ride, Guilty Crown, No Game No Life) - und Mii-kun - Takahashi Rie (u.a. Junketsu no Maria, Ranpo Kitan) - die mich wirklich überzeugt haben.


♥ Fazit ♥

Ein wirklich toller Anime, der vielleicht nicht jedem gafallen wird, aber definitiv mehr Aufmerksamkeit braucht! Ich liebe die Story, die Charaktere, die Farben... und würde mir sehr eine zweite Staffel wünschen (woran ich allerdings nicht so wirklich glaube). Durch die zahlreichen ungeklärten Fragen am Ende des Animes habe ich auch Lust bekommen, mir mal den Manga vorzunehmen und hoffe, dass er über dieses Ende hinausgeht.






Bewertung: 4,5 von 5





Kommentare:

  1. Das ist ja mal interessant eine Rezension zu einem Anime zu lesen. (In Ordnung auf proxer.me kann man wahrscheinlich ein paar lesen, aber dieser hier ist mir eindeutig Besser und Schöner gestaltet und strukturiert) ^-^ Ist aber auch wirklich eine interessante Mischung Comedy, Slice of Life und Horror in einen Anime reinzupacken und dann sieht das Cover auch noch so niedlich und farbenfroh aus. Irgendwie ein Fehleindruck oder? =D Zwar ist das Gebäude rumherum zerstört, aber dadurch wäre ich sicher nicht auf Zombies geschweige denn auf Horror gekommen. Die Charaktere hören sich wirklich sehr klasse an und das ist doch schon so gut wie das Wichtigste, was eine gute Story brauch oder? ;-) Klingt auf jeden Fall interessant und das werde ich mir mal merken. =)

    Liebe Grüße
    Leni =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass ich dein Interesse für den Anime wecken konnte! :) Ich kenne wirklich nicht so viele deutsche Blogs, die Anime Reviews posten, aber ich mag Animes einfach genauso gerne wie Bücher. ♥
      Trotz des Horrors ist Gakkou Gurashi ja immer noch Slice of Life und Comedy und süß ist die Serie auch, aber du hast schon recht, den Horror vermutet man da erstmal nicht. ;) Ich war auch am Ende der ersten Folge ein bisschen geschockt - warum wirst du sehen, falls du den Anime schaust. ;P

      Liebe Grüße,
      Lena ♥

      Löschen
    2. Auf jeden Fall! Diese Mischung muss ich mir selbst ansehen. =)) Ich kenne gar keinen deutschen Blog, der Anime Reviews postet. =') Das hier ist der Erste! Animes sind halt einfach auch klasse! ♥
      Oh je, hoffentlich wird da nicht gleich am Anfang irgendjemand zerfetzt oder Ähnliches. ^^' Ich lass mich mal überraschen. =')

      Liebe Grüße
      Leni ♥

      Löschen