Dienstag, 4. August 2015

Gate - Episode 05 [Review]



Warum es diese Woche mal eine Review zu Gate gibt?
Den Grund erfahrt ihr in diesem Post. ;)


Achtung, Spoiler! Lesen auf eigene Gefahr!


Gate: Jieitai Kanochi nite, Kaku Tatakaeri - Episode 05


Diese Woche begeben sich der Soldat Itami, die Elfe Tuka, die Magierin Lelei und die Halbgöttin Rory zusammen mit der dritten Aufklärungseinheit nach Italica, einem kleinen Dorf, in dem sie ihre gefundenen Drachenschuppen verkaufen möchten. Währenddessen befindet sich Pina Co Lada, Prinzessin und Gründerin des Rosenordens, bereits in den Mauern der Stadt und hält die Stellung gegen feindliche Truppen.


Mit ihrem wohlklingenden Namen (ihr Vater scheint ein sehr intelligenter Mann zu sein, seine Tochter nach einem Cocktail aus einer Welt, die er gar nicht kennt, zu benennen) kann sie sich nun zu ihren Kollegen Lelei La Lelena, Tuka Luna Marceau, Prinzessin Nashetania Loei Piena Augustra, dem Overlord Ainz Ooal Gown alias Momonga-sama und God Eaterin Alisa Illinichina Amiella gesellen. Pina Co Lada gefällt mir fast so gut wie der Name des Bösewichts aus Cross Ange (Embryo-sama. Fürchet euch! :D).


Abgesehen von ihrem Namen hat sie es aber auch im Leben nicht leicht, denn sie wurde als eine Prinzessin in Ritterrüstung bisher kaum von jemandem ernst genommen und erhielt auch vom König stets Aufgaben ohne jegliche Herausforderung. Ein kurzer Rückblick zeigt Pinas Kindheit und wie sie sich schwor, eines Tages einen Ritterorden zu gründen. Ihre Freundinnen und ihr Ausbilder (dessen Name mir leider entfallen ist -.-), der den Mädchen das Marschieren und Kämpfen beibrachte, sind dabei die Einzigen, die immer hinter ihr standen und weiterhinan sie glauben.


Als Pina Co Lada an einem Morgen unsanft geweckt wird, erfährt sie von dem Besuch der JSDF, die sie bisher als Feinde betrachtet hat. Kein Wunder also, dass sie beim Anblick der Elfe und der gefürchteten Rory Mercury, die da aus den ihr unbekannten Fahrzeugen steigen, erst recht misstrauisch wird und in einen Zwiespalt gerät, was zu tun ist.



Da Pina jedoch bereits eine neue Angriffswelle erwartet und sie sich die Unbekannten möglichst zum Freund und nicht zum Feind machen möchte, lässt sie Itami und seine Truppe schließlich herein, vertraut ihnen aber noch nicht vollständig. Nun erfahren wir auch, dass die Prinzessin von Italica noch ein Kind ist und Pina an ihrer Stelle das Dorf beschützen muss. Das ist jedoch gar nicht so einfach für sie, denn bisher hat sie noch nie eine so große Schlacht meistern müssen.

Prinzessin Pina Co Lada o.O
Itami bietet sich natürlich kurzerhand an, ihr zu helfen und so stellt er seine Truppen in Italica auf, was nicht nur Rory neugierig hinterfragt, sondern auch für den Zuschauer befremdlich erscheinen mag, da die JSDF vor wenigen Wochen noch gegen das Königreich der Prinzessin gekämpft hat. Unser Protagonist lässt sich davon aber nicht beirren, denn er möchte diesem Dorf helfen. Itami ist mit seiner Hilfsbereitschaft schon recht sympathisch, bisher aber noch nichts Besonderes und mit der Cocktail-Prinzessin haben wir jetzt noch einen Charakter, der eine Millionen Mal interessanter ist als dieser Otaku-Soldat.


Obwohl diese fremden Menschen sich bereit erklären, Pina zu helfen, traut diese ihnen trotzdem noch nicht so recht über den Weg. So beobachtet sie die Aktionen der JSDF genauestens und lässt sie sich am Südtor stationieren - dem Ort, an dem sie den erneuten Angriff der Feinde am ehesten erwartet. Was allerdings zunächst wie ein Trick gedacht war, um die Fremden als Schild gegen die Angreifer zu benutzen, geht schnell nach hinten los. Gegen alle Erwartungen tauchen die feindlichen Truppen nämlich am Osttor auf - und haben innerhalb kurzer Zeit die Stadt belagert. Die völlig unerfahrene Pina weiß nun nicht mehr weiter und strahlt auch nicht die nötige Autorität aus, um ihre Soldaten zu leiten. An dieser Stelle endet die Folge in einem Cliffhanger.


Was wir hier zu sehen bekommen ist schon mal deutlich besser als die ersten paar Folgen von Gate. Es wird nun deutlich spannender und mit der Story geht es aufwärts. Die Charaktere finde ich alle durchweg sympathisch und auch ihr Character Design überzeugt und bleibt im Gedächtnis (allen voran Rory als Gothic Lolita). Auch der (nicht nur am Aussehen der Charaktere sichtbare) Kontrast zwischen der Welt, wie wir sie kennen, und dieser neuen Welt hinter dem Gate wird immer stärker hervorgehoben und es ist sehr interessant zu sehen, wie unterschiedlich die Menschen dieser beiden Welten sind und wie sie voneinander lernen können.

Warum es diese Woche also mal eine Review zu Gate gibt? Ganz einfach, weil ich mittlerweile schon eine deutlich positivere Meinung über diesen Anime habe. Nach dieser schon viel besseren Folge möchte ich Gate also noch eine Chance geben, sein Potential auszuschöpfen und mich wenigstens so weit zu überzeugen, dass ich bereit bin weiterzuschauen. Bei der Länge von 24 Folgen werde ich mir das aber sehr genau überlegen.


Gepostet von Lena

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen