Dienstag, 11. August 2015

Joukamachi no Dandelion - Episode 06 [Review]



Jetzt wird's ernst!
Diese Woche: Kanades Motive und Aois wahre Fähigkeit

Achtung, Spoiler! Lesen auf eigene Gefahr!


Joukamachi no Dandelion - Episode 06


Diese Folge hatte eine deutlich ernstere Atmosphäre als die vorherigen. Die Königswahl rückt immer näher und jeder hat so seine eigenen Strategien, die ihm Stimmen der Wähler einbringen. Kanade ist dabei sehr zielstrebig; es scheint als wolle sie unbedingt gewinnen, und nun erfährt man auch endlich den Grund dafür: Als sie und ihr Zwillingsbruder Shu klein waren, geriet Shu durch seine stolze Schwester in einen Unfall und trug eine Verletzung am Bein davon, weshalb er nun nie wieder Fußball spielen kann. Kanade, die sich trotz ihrer meist etwas kalten Art sehr schuldig fühlt, plant als spätere Königin einen Weg zu finden, wie sie Shu heilen lassen kann. Dass Shu seine Schwester nicht auf dem Thron sehen möchte, hängt wohl damit zusammen, dass er über ihre Motive bescheidweiß. Was genau er aber davon hält, erfährt man noch nicht.



Derweil zieht Akane erneut das Los, das sie zum Shopping einteilt - was das schüchtere Mädchen in Anbetracht der vielen Security-Kameras natürlich zum Verzweifeln bringt. :D Jedoch lässt sie sich nicht unterkriegen und erledigt die Einkäufe lieber selbst - anstatt wie immer mit Shu zu tauschen. Ihn mag ich übrigens am liebsten, da er ein wirklich guter großer Bruder und echt cool ist. Aus irgendeinem Grund möchte er aber nicht König werden...

Im Gegensatz dazu beruft Misaki eine Krisensitzung mit all ihren Klonen ud ihrem Zwilling Haruka ein, um gemeinsam eine Strategie auszuarbeiten. Ob Haruka Interesse hat gewählt zu werden, bleibt noch unklar.


Der zweite Teil der Episode konzentriert sich auf Aoi, über die man bisher am wenigsten weiß. Aoi ist als älteste Tochter der Sakurada-Familie sehr verantwortungsbewusst und hat immer ein offenes Ohr für ihre Geschwister. Jedoch umgibt sie ein Geheimnis, denn sie möchte weder zur Königin gewählt werden noch ihre Kandidatur zurückziehen. Was hat es damit auf sich?


Zunächst sehen wir Aoi gemeinsam mit Kanade, die ihre Fähigkeit der perfekten Erinnerung anzweifelt. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei nämlich lediglich um ein besonders gutes Gedächtnis. Aoi möchte ihre wahre Fähigkeit jedoch nicht preisgeben.

Als nächstes sehen wir Aoi zusammen mit ihren Freundinnen aus der Schule, die ihr helfen Werbeplakate aufzuhängen. Obwohl die Mädchen mit viel Elan und Motivation an die Sache herangehen, bleibt Aoi eher still und scheint nachdenklich.


In einem kurzen Rückblick erfahren wir, dass ihre wahren Kräfte darin bestehen, anderen Befehle zu erteilen (erinnert mich an Code Geass), und sie diese nicht gerne einsetzt, da sie nie sicher sein kann, ob die Menschen um sie herum nach freiem Willen oder nach ihren Befehlen handeln. Seitdem Aoi und ihr Vater über diese Kräfte bescheidwissen, halten sie sie geheim und geben ihr gutes Gedächtnis als Fähigkeit aus. Aoi ist sich sicher, dass ein König niemals eine solche Art von Macht haben sollte, weshalb sie sich nicht sicher ist, was sie tun soll.
 

Selbst ein normaler Vorschlag kann sich bei Aoi in einen Befehl verwandeln, wie man in den Rückblicken mit ihren Freundinnen sehen kann. Sogar die Werbeplakate hängen sie eigentlich nur unter dem Einfluss von Aois Kräften auf, was diese so gar nicht beabsichtigt hatte. Das Mädchen plagen dadurch starke Gewissensbisse und Zweifel.



Klar, dass sie sich da auch fragt, ob ihre Freundinnen wirklich ihre Freundinnen sind oder unter ihrem Einfluss stehen... Hier ist es Akane, die ihr Zuversicht gibt und ihr Mut macht, dass die Mädchen niemals all die Jahre bei ihr geblieben wären, wenn sie sie nicht wirklich mögen würden.


Insgesamt eine echt interessante Folge, die auch mal die negativen Aspekte von Kanades und Aois Kräften aufgewiesen hat. Aoi ist ein sehr sympathischer Charakter, verantwortungsbewusst, zuverlässig und freundlich wie sie ist. Ihre Gabe, wegen der sie sich immer wieder Vorwürfe macht, passt gar nicht zu ihr und quält sie, weshalb sie mir wirklich leid tut. Bleibt abzuwarten, ob sie es irgendwann schaffen wird, ihre Kräfte zu kontrollieren.


Gepostet von Lena

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen